11.07.2020 06:00 |

Quarantäne oder Test

Erneut Sorge um 24-Stunden-Pflegehilfen

Für rumänische Pflegerinnen bedeutet dank der neuen Reisewarnung jeder Schichtwechsel 14 Tage Quarantäne oder ein teurer Test. Eine Lösung wird gesucht.

Die Hälfte der rund 60.000 24-Stunden-Pflegerinnen stammt aus Rumänien. Eigens organisierte Flugzeuge und Züge brachten sie in der Zeit der Grenzschließungen nach Österreich - dennoch standen Pflegebedürftige und ihre Angehörigen teilweise ohne Hilfe da, während die Pflegerinnen ohne Einkommen in ihrem Heimatland festsaßen.

Für Rumänien gilt eine Reisewarnung
Jetzt, wo für Rumänien wieder eine Reisewarnung gilt, machen sich die Betroffenen erneut Sorgen: Reist die Hilfe im vorgesehenen Zwei-Wochen-Rhythmus ab, muss sie bei jeder Einreise wieder einen Test vorlegen. Oder 14 Tage in Quarantäne. Beides ist auf Dauer keine Lösung, sagen Hilfsorganisationen wie Caritas, Diakonie und Hilfswerk.

NEOS: „Gibt noch keinen Plan und keine Teststrategie“
1200 bis 1500 Euro verdient eine 24-Stunden-Hilfe netto pro Monat, ein Test in Rumänien kostet 70 Euro. Die Diakonie will kostenlose Schnelltests an der Grenze, Caritas und Hilfswerk fordern von der Politik, die Kosten für die Tests zu übernehmen - wie es etwa die Stadt Wien bereits macht. Dieser Forderung schließen sich auch die NEOS in Niederösterreich an und kritisieren, dass es trotz der „chaotischen Zustände im April“ noch keinen Plan und keine Teststrategie gebe.

Im Gesundheitsministerium wird derzeit „geprüft, wie ein gutes Testangebot für 24-Stunden-Pflegerinnen aussehen könnte“. Bei einem Pressegespräch kündigte Minister Rudolf Anschober (Grüne) an, 24-Stunden-Pflegerinnen in das kostenlose Screening-Programm aufnehmen zu wollen. Eigene Züge oder Flugzeuge wie im Mai sind laut Europaministerium nicht geplant: „Solange die Grenzen offen sind, ist das nicht unsere Zuständigkeit.“

Theresa Spari, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 13. April 2021
Wetter Symbol