08.07.2020 06:53 |

Notlandung im Feld

Fluglehrer nach Absturz: „Öldruck war einfach weg“

Von Salzburg ins bayrische Eggenfelden, gemütlich mit dem Motorsegler: Aus diesem Plan von Fluglehrer Christian Reifinger und seinem Schüler Sigi Pelz wurde am Dienstag nichts. Kurz nach dem Start gegen 13.30 Uhr geriet die Katana DV20 in Schwierigkeiten und überschlug sich nach der Notlandung im Acker.

Das schier Unglaubliche: Die beiden Männer kraxelten im Walser Ortsteil Gois nahezu unverletzt aus dem Flugzeug-Wrack, als Ersthelfer und „Krone“-Fotograf Markus Tschepp am Unfallort eintraf.

Pilot Reifinger unter Schock, kann sich das Flugunglück nicht erklären: „Kurz nach dem Start ist der Öldruck abgefallen. Der Motor ist kurz darauf dann ausgefallen.“

Nachsatz: „Ich habe ein Feld gesucht, in dem wir landen können. Eben wie man es in der Flugschule auch lernt. Das Feld schien flach und dafür geeignet zu sein“, so Reichinger.

Flugexperten ermitteln nun die Unfallursache
Die genaue Unfallursache ermitteln nun die Experten der Polizei. Fix ist: Noch am Dienstagvormittag war die Maschine über dem Salzburger Seenland unterwegs, weiß Philipp Strobl vom Luftsportverband Salzburg, dem der Flieger gehört.

Seitens der Polizei heißt es im Moment: „Näheres ist nicht bekannt, die Ermittlungen sind am Laufen.“

Abgeschlossen sind hingegen schon die Aufräumarbeiten an der Absturzstelle. „Wir haben dafür gesorgt, dass kein Treibstoff in die Erde eintreten kann, haben einen Brandschutz gebaut und den Flieger aus dem Acker gehoben“, sagt Johann Berger, Ortsfeuerwehrkommandant von Wals-Siezenheim, der mit 25 Mann im Einsatz war. Der Luftsportverband transportierte das Flugzeug selbst ab, erzählt Berger: „Beide Flügel mussten dafür abgeschraubt werden.“

Nicht der erste Absturz nahe des Flughafens
Der erste Flugunfall auf dem Feld nahe des Salzburger Flughafens war der Absturz am Dienstagnachmittag allerdings nicht: Im September 2007 notlandete ein Kleinflugzeug auch auf der Wiese. Die drei Insassen blieben damals nach Angaben der Polizei unverletzt.

Zuletzt häuften sich die Flugunfälle in Salzburg: Erst vergangene Woche ist im Bereich des Zwerfenbergsees in Lessach ein Motorflugzeug abgestürzt. Einer der beiden Insassen wurde dabei verletzt. Ende Mai verstarb ein deutscher Pilot bei einem Absturz in Zederhaus.

Kritik an den Ausbildungsflügen über bewohntem Gebiet kommt vom Anrainerschutzverband Salzburg Airport: Dieser verlangt den Stopp der Rundenflüge über Wals.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 29. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.