1400 in Quarantäne

Infektionen in OÖ: Weiterer Anstieg verzeichnet

In Oberösterreich, wo am Mittwoch als Reaktion auf den Anstieg der Corona-Fälle eine Schließung von Schulen und Kindergärten in mehreren Bezirken angeordnet worden war, ist die Zahl der positiv auf Covid-19 getesteten Menschen erneut gestiegen: Nach 195 Fällen am Vortag vermeldete Gesundheitsminister Rudolf Anschober am Donnerstagvormittag 42 Neuinfizierte binnen 24 Stunden. Oberösterreich habe „konsequent und rasch“ reagiert, sagte der Minister. Dass Schulen geschlossen wurden, erklärte Anschober mit einer „relativ starken Verankerung“ in diesem Bereich.

Den stärksten Anstieg verzeichnete nach Angaben des Landes Oberösterreich der Bezirk Linz-Land, wo die Zahl der Erkrankten von 49 auf 64 stieg. Im gesamten Bundesland werden derzeit 16 Covid-19-Patienten in Spitälern behandelt, allerdings keiner auf einer Intensivstation. Exakt 1383 Personen sind aktuell in Quarantäne. Anschober bezeichnete den Cluster in Oberösterreich als „durchaus beachtlichen“ Ansteckungsherd.

69 Covid-19-Patienten im Krankenhaus
Mit Stand Donnerstag, 9.30 Uhr, gab es in Österreich 17.941 positive Testergebnisse. 705 Menschen starben an den Folgen des Virus, 16.514 Personen sind wieder genesen. 69 Patienten befinden sich derzeit im Krankenhaus, sieben davon auf der Intensivstation. Nach Oberösterreich mit 42 gab es in Wien binnen 24 Stunden mit 23 die meisten Neuinfektionen. Je eine neu infizierte Person wurde aus dem Burgenland, Kärnten, Salzburg und Tirol gemeldet.

Kritik am raschen Zusperren, Direktoren überrascht
Warum nach dem Coronavirus-Ausbruch in Oberösterreich ausgerechnet Schulen und Kindergärten zugesperrt werden, beantwortete Anschober am Donnerstag so, dass ihm von den lokalen Behörden gesagt worden sei, dass es eine „relativ starke Verankerung“ in diesem Bereich gegeben habe. Das sei „sicher gut geprüft worden“, das Ministerium sei vor Bekanntgabe des Blitz-Lockdowns informiert worden. Offenbar im Gegensatz zu den Schulen: Ein Rundruf der „Krone“ in betroffenen Schulen zeigte, dass selbst die Direktoren überrascht von den Maßnahmen gewesen seien.

Infizierte Schülerin in Bus
Der Krisenstab appellierte am Donnerstag einmal mehr an Öffi-Nutzer, eine Maske zu tragen und die Abstandsregeln einzuhalten. Zudem wurden Fahrgäste, die zwischen Wels und Buchkirchen unterwegs waren, aufgerufen, ihren Gesundheitszustand zu beobachten: Eine infizierte Schülerin einer Welser Schule war am 22. Juni um 12.44 Uhr mit der Buslinie 664 von der Haltestelle Rablstraße/Ecke Rainerstraße in Wels zur Station Feuerwehr in Buchkirchen gefahren. Die Schülerin trug dabei einen Mund-Nasen-Schutz.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 09. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.