Sorge vor Infektionen

Sommer, Sonne, Corona: Italiener stürmen Strände

Ausland
28.06.2020 15:07

Endlich ist der Lockdown in Italien beendet. Endlich darf man wieder hinaus, die Sonne und das kühle Nass genießen. Am ersten Sommerwochenende stürmten die Italiener offenbar die Strände des Landes. Die Gefährlichkeit des Coronavirus sowie die mehr als 34.710 Menschen, die im Zuge einer Infektion in Italien verstorben sind, schienen dabei völlig vergessen, berichtet die APA. Die Abstandsregeln seien wiederholt nicht eingehalten worden.

Wegen eines zu starken Andrangs auf Züge in Richtung Ligurien und Gardasee mussten einige Passagiere am Mailänder Hauptbahnhof auf ihre Reise verzichten. Hotels vermeldeten vermehrt Buchungen aus dem Ausland für die Strände Friauls und Venetiens. Touristen waren verstärkt auch in Rom, Venedig und Florenz unterwegs.

Menschenschlangen bildeten sich im Hafen von Neapel, wo hunderte Touristen auf die Fähren nach Ischia und Capri warteten. Der Bürgermeister von Capri, Marino Lembo, zeigte sich wegen der Infektionsgefahr besorgt. „Während des Coronavirus-Notstands war unsere Insel ein Vorbild, wir hoffen, dass unsere Bemühungen gegen Covid-19 jetzt nicht zunichtegemacht werden. Wer nach Capri kommt, muss wissen, dass er in voller Sicherheit bei uns urlauben kann“, sagte der Bürgermeister.

Trotz des Starts der Saison macht sich Italiens Tourismusbranche wegen des Ausfalls vieler ausländischer Gäste Sorgen. Laut Giorgio Palmucci, Präsident von Italiens Fremdenverkehrsverband ENIT, werden in diesem Jahr in Italien 70 Prozent weniger Urlauber aus dem Ausland als im Vorjahr eintreffen. Dies entspricht 140 Millionen Übernachtungen. Auch bei den italienischen Touristen wird mit einem Rückgang von 50 Prozent gegenüber 2019 gerechnet, als 430 Millionen Übernachtungen gemeldet wurden.

(Bild: Hotel Napoleon)

90 Prozent der Italiener wollen in Heimat urlauben
Hoffnungen setzt Palmucci auf die Urlaubsmonate Juli und August. 47 Prozent der Italiener wollen sich einen Urlaub gönnen und 90 Prozent in der Heimat bleiben. Vor allem Ortschaften am Meer und in den Bergen können damit hoffen, die Verluste der vergangenen Monate zumindest teilweise gutzumachen.

Inzwischen ist die Zahl der Todesopfer in Italien seit dem 1. März auf ein Tief gesunken. Acht Todesopfer wurden am Samstag in 24 Stunden gemeldet, in der Lombardei waren es zwei.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele