27.06.2020 06:00 |

Debatte angestoßen

Neuer Name jetzt auch für Wiener Mohrengasse?

Einen neuen Namen soll - wie berichtet - die Mohrenapotheke in der Wiener City erhalten. Die Debatte über rassistische Bezeichnungen ist damit nicht vorbei. Schließlich ist das Wort weiter in Wien präsent, etwa in der Kleinen und Großen Mohrengasse in der Leopoldstadt. Die Forderung nach Umbenennung wird hier ebenfalls laut.

Die Vize-Bezirkschefin der City, Mireille Ngosso (SPÖ), kämpft seit Langem für die Entfernung von rassistischen Bezeichnungen. Das Wort „Mohr“ ist für die Anti-Rassismus-Aktivistin von Anfang an eindeutig mit einem negativen Inhalt behaftet. „Es ist ein Begriff für einen unterwürfigen afrikanischen Diener, der versklavt wurde“, so Ngosso.

Menschen würden mit diesem Wort einzig und allein auf ihre Hautfarbe reduziert. Aus diesem Grund tritt die Aktivistin für eine Umbenennung der beiden Straßen ein. „Das hat im heutigen Wien nichts mehr verloren“, so Ngosso. Sie hofft, dass damit endlich eine Debatte in Gang kommt.

Philipp Wagner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 19. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: zVg; Krone Kreativ)