Geisterspiele, ade!

Stadien der Fußball-Bundesliga öffnen bald wieder

Die Zeit der Geisterspiele im Fußball ist bald vorbei! Wie die Regierung am Mittwoch bekannt gab, sind ab September Events im Freien mit bis zu 10.000 Teilnehmern erlaubt - dies betrifft neben dem Kultur- auch den Sportbereich.

Somit dürfen auch wieder Fußballfans in die Stadien. Allerdings muss es zugewiesene Sitzplätze geben, auch müssen Abstandsregeln eingehalten werden. Für Veranstaltungen in geschlossenen Räumen sind bis zu 5000 Teilnehmer erlaubt.

Laut Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) will man bei der Wiederzulassung von Zuschauern auf „freiwilliges Tracking“ setzen. Die Namen der besuchenden Personen sollen erfasst werden - „freiwillig im Rahmen des Datenschutzes“, sagte der Minister.

Das „Festhalten von Kontaktdaten auf freiwilliger Ebene“ soll auch für alle Veranstaltungen mit mehr als 100 Besuchern realisiert werden, sagte Anschober. Er kündigte für die kommende Woche ein „umfassendes neues Testprogramm mit großem Screening“ an.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 27. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: whow)