Nach Gmunden gebracht

Kitz nach Lkw-Unfall mit Polizeischutz gerettet

Mit Schürfwunden und einer Gehirnerschütterung blieb am Freitag ein kleines Rehkitz auf der Fahrbahn liegen, nachdem es auf einer Bundesstraße in Freilassing (Bayern) von einem Lkw angefahren wurde. Die Polizei und ein Tierarzt retteten „Bine“.

Rein zufällig kamen Polizisten aus Bayern an der Unfallstelle in Freilassing vorbei, kümmerte sich um das verletzte Tier. Wenig später der nächste Zufall: Ein Tierarzt aus Freilassing hielt an, half den Beamten bei der Versorgung. Mit Polizeischutz wurde das Kitz danach in die Praxis des Arztes gebracht.

Auf „Bine“ getauft
Dieser „lieferte“ es wenig später weiter in die Tierklinik Cumberland in Gmunden. Dort kümmerte man sich liebevoll um das Kleine, taufte es auf den Namen „Bine“. Anschließend kam das Kitz zur Pflege zu Wildtierprofis.

Lisa Stockhammer
Lisa Stockhammer
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 17. April 2021
Wetter Symbol