05.06.2020 13:20 |

Vida-Chef im Interview

„Laudamotion-Verhandlungen waren wie Erpressung“

Im Gehaltspoker um den neuen Kollektivvertrag bei der Ryanair-Tochter Laudamotion wurde mit allen Mitteln gekämpft. Schlussendlich gibt es nun doch eine Einigung. Einer, der die neuen Einstiegsgehälter mitverhandelt hat, ist der Vorsitzende der Gewerkschaft vida, Roman Hebenstreit. Er berichtet im krone.tv-Interview mit Gerhard Koller, dass die Verhandlungen alles andere als harmonisch verlaufen sind.

„Es war keine leichte Geschichte für uns. Es wurde auf eine ganz miese Art und Weise auch die Belegschaft mit Falschinformationen gegen die Gewerkschaft instrumentalisiert“, so Hebenstreit.

„Man könnte hier auch von einer Erpressung reden. Was sonst ist es, wenn jemand nach dem Motto ,Friss oder stirb‘ uns über die Medien einen Kollektivvertrag übermittelt“, zeigt sich der Gewerkschafter verärgert über die Vorgehensweise der Billigfluglinie. Laudamotion hatte zuvor mit einem Abzug aus Österreich gedroht, hätte man sich nicht geeinigt.

Das ganze Interview mit Roman Hebenstreit sehen Sie im Video oben.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 05. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.