31.05.2020 19:53 |

Andocken geglückt

US-Astronauten sind in der ISS angekommen

Nach neun Jahren sind die USA wieder selbstständig in den Weltraum geflogen und die Reise der beiden Astronauten Bob Behnken und Douglas Hurley ist bereits wieder zu Ende: Am Sonntagnachmittag dockte die Crew-Dragon-Raumkapsel der Firma SpaceX planmäßig an die internationale Raumstation ISS an. NASA-Chef Jim Bridenstine schrieb auf Twitter: „Willkommen zu Hause!“ Aus Russland kamen Gratulationen. Roskosmos-Chef Dmitri Rogosin schrieb an seinen US-Kollegen Bridenstine auf Twitter: „Bravo!“ Mittlerweile sind die beiden Astronauten auch in der ISS angekommen. Die Schleuse zwischen der SpaceX-Raumkapsel Crew Dragon und der ISS öffnete sich am Sonntag um 19.02 Uhr MESZ.

Nach dem erfolgreichen Andockmanöver und einem etwa einstündigen Druckausgleich war die Schleuse zur ISS geöffnet worden, wo bereits zwei Russen und ein US-Astronaut auf die Neuankömmlinge warteten. Es sei eine „wirkliche Ehre, ein kleiner Teil dieser neun Jahre langen Anstrengungen zu sein, seit das letzte Mal ein US-Raumschiff an der Internationalen Raumstation andockte“, sagte der 53-jährige Raumkapsel-Kommandeur Hurley.

Zuvor hatten Behnken und Hurley via Videostream einen kleinen Einblick in ihre Raumkapsel gegeben: „Bei uns ist alles normal gelaufen. Wir haben mittlerweile unsere Raumanzüge ausgezogen und ein kleines Abendessen eingenommen“, berichteten die Astronauten, bevor sie den Zuschauern mit der Kamera aus dem Fenster der Raumkapsel einen einmaligen Blick auf die Erde ermöglichten. Das Zu-Bett-Gehen gestaltet sich im All etwas schwieriger. Die Astronauten müssen dazu eigens beschwerte Anzüge anziehen und sich in den Sitzen festgurten.

SpaceX-Rakete brachte Astronauten ins All
Die Falcon-9-Rakete, die am Samstagabend vom Weltraumbahnhof in Cape Canaveral abgehoben war, gehört zum Unternehmen SpaceX von Elon Musk. Nur Minuten nach dem Start der Crew-Dragon-Raumkapsel sprengte die Falcon 9 die erste Stufe ab, die selbstständig zur Erde zurückflog und sicher auf einer Plattform im Atlantik landete.

Hier sehen Sie den Raketenstart im Video:

Weit über der Erde trennte sich die Kapsel von der zweiten Raketenstufe und begann die Reise zur ISS. Insgesamt 19 Stunden waren Behnken und Hurley unterwegs, bis sie an der Raumstation andocken konnten. Dort sollen die beiden nun mehrere Wochen verbringen. Auf der Erde ließ das Ereignis viele strahlende Gesichter zurück. NASA-Chef Bridenstine sprach von einem „wundervollen Tag“.

Zuletzt waren USA auf Russland angewiesen
Für die USA ist der Start tatsächlich ein Meilenstein in der Raumfahrt. Seit dem Ende der Space-Shuttle-Flüge im Jahr 2011 war man auf russische Sojus-Kapseln angewiesen, um Astronauten zur ISS zu transportieren. Nun schoss das von Tesla-Chef Musk gegründete private Unternehmen SpaceX die Crew Dragon in Zusammenarbeit mit der US-Weltraumbehörde NASA ins All. Der erste Startversuch der Rakete am vergangenen Mittwoch war am schlechten Wetter gescheitert.

Michaela Braune
Michaela Braune
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 11. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.