Hoteliers bangen

„Bis Ende nächsten Jahres keine Normalisierung“

Ab Freitag dürfen im Tourismusland Österreich wieder Hotels und Pensionen öffnen - zumindest in der Theorie. In der Praxis könnte vorerst nur rund die Hälfte aller Betriebe von dieser Möglichkeit Gebrauch machen, der Rest bleibt zu Beginn weiter geschlossen - in Wien vielleicht sogar mehr. Die Branche schwankt zwischen Bangen und Hoffen, groß ist der Optimismus freilich nicht. Wie bereiten sich die Häuser auf die Eröffnung vor? Wie verzweifelt ist die Lage in der Stadthotellerie und welche Maßnahmen sind zur Gästegewinnung angedacht? krone.tv-Moderator Gerhard Koller spricht mit Michaela Reitterer, der Präsidentin der Hoteliervereinigung, über die kommende Sommersaison zwischen Abstandsregeln, verstärkten Hygienevorschriften und Zigtausenden Corona-Tests.   

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Video Show Krone-Talk

Er macht immer das zum Thema, was ganz Österreich gerade beschäftigt: Gerhard Koller im „Krone“-Talk mit Politikern und Experten.

Zur Show

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.