24.05.2020 13:07 |

„Kriegsabschreckung“

Wieder zurück: Kim Jong Un leitete Militärtreffen

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hat einem staatlichen Medienbericht zufolge ein Militärtreffen geleitet. Dabei sei es um neue politische Maßnahmen zur Stärkung der nuklearen Fähigkeiten des Landes gegangen, wie die Nachrichtenagentur KCNA am Sonntag berichtete. Diskutiert worden sei auch eine „weitere Erhöhung der nuklearen Abschreckung“.

Dabei seien auch „entscheidende Maßnahmen“ getroffen worden, „um die Feuerkraft der Artilleriegeschütze der Koreanischen Volksarmee erheblich zu erhöhen“. Wann das Treffen stattfand, wurde nicht gesagt.

Das international weitgehend isolierte, stalinistisch regierte Land hat in der Vergangenheit wiederholt Atomwaffen getestet. Dafür wurde es von der UNO mit Sanktionen belegt.

Wochenlang nicht in Öffentlichkeit gesehen
Kim war heuer wochenlang nicht in der Öffentlichkeit gesehen worden, was weltweit Spekulationen über den Gesundheitszustand des Staatschefs ausgelöst hatte. Anfang Mai zeigten staatliche Medien dann Bilder von Kim, die ihn bei den Feierlichkeiten zur Fertigstellung einer Düngemittelfabrik zeigen sollen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).