24.05.2020 11:01 |

Deutsche Behörden:

„Über 100 IS-Rückkehrer haben Kampferfahrung“

Mehr als 100 IS-Rückkehrer in Deutschland haben nach Angaben des deutschen Innenministeriums Kampferfahrung oder haben sich auf Kämpfe vorbereitet. „Zu über 100 der bislang zurückgekehrten Personen liegen den Sicherheitsbehörden Erkenntnisse vor, wonach sie sich aktiv an Kämpfen in Syrien oder im Irak beteiligt oder hierfür eine Ausbildung absolviert haben“, sagte ein Sprecher.

„Diese Personen stehen unverändert im Fokus polizeilicher und justizieller Ermittlungen.“ Die Anzahl der Verurteilungen bewege sich „im mittleren zweistelligen Bereich“, so der Sprecher weiter.

Behörden verfolgen „ganzheitlichen Ansatz“
Die deutschen Behörden gehen laut Innenministerium davon aus, dass mehr als 1060 islamistische Extremisten in den vergangenen Jahren aus Deutschland in Richtung Syrien oder Irak aufgebrochen sind. Etwa ein Drittel von ihnen befindet sich demnach nach der starken Zurückdrängung des IS in der Region wieder in Deutschland. Die Behörden verfolgten einen „ganzheitlichen Ansatz“, zu dem neben strafrechtlicher Verfolgung und Aufmerksamkeit der Sicherheitsbehörden auch Deradikalisierung und Reintegration gehörten.

Islamisten-Zellen weiterhin aktiv
Der IS hatte im Sommer 2014 große Teile im Norden und Osten des Irak überrannt. Sein Herrschaftsgebiet erstreckte sich damals auch auf große Teile des benachbarten Bürgerkriegslandes Syrien. Örtlichen Truppen und der von den USA angeführten internationalen Koalition gelang es danach, die Extremisten in beiden Ländern nach und nach zurückzudrängen. Im März 2019 verlor der IS seine letzte Bastion im Osten Syriens. Zellen der Dschihadisten sind aber in beiden Ländern weiter aktiv. In den vergangenen Wochen häuften sich Meldungen über Angriffe. Beobachter warnen deshalb vor einem Wiederaufstieg der Terrormiliz.

Auch Österreicher für IS im Einsatz
Auch Österreicher kämpften für den IS in Syrien und dem Irak. Gut 100 solche Kämpfer sollen nach früheren Behördenangaben noch in der Region sein. In Gefängnissen im Nordirak sitzen insgesamt noch immer Tausende IS-Anhänger, darunter auch viele Ausländer. Die Behörden der Kurdenregion hatten mehrere Staaten aufgefordert, ihre gefangenen Staatsangehörigen zurückzunehmen. Österreich hat bisher nur die Kinder einer mutmaßlich verstorbenen österreichischen IS-Anhängerin aufgenommen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).