raasch enorm gefordert

Produktion in Leonding stand nur zwei Tage still

Nudeln, Toilettenpapier, Germ und Seifen zählten in der Corona-Krise zu den meistbegehrten Produkten im Einzelhandel. Den gestiegenen Hygienebedarf bekam auch ein 12 Mitarbeiter starkes Unternehmen in Leonding zu spüren: Reinigungsmittelhersteller raasch.

Unweit des Sportplatz der ASKÖ Leonding wurden in den letzten Wochen Höchstleistungen erbracht: „Wir haben unsere gesamte Produktion auf Hände- und Flächen-Desinfektionsmittel umgestellt“, sagt Julian Scherzenlehner, der das Familienunternehmen führt.

Desinfektions-Spender und -Ständer nach wie vor sehr gefragt
Kunden in Oberösterreich, Niederösterreich, Salzburg, in der Steiermark und Oberbayern werden von raasch versorgt. Mit Ausnahme von zwei Tagen konnte die Produktion durchgehend am Laufen gehalten werden. „Die größte Nachfrage besteht derzeit nach Desinfektions-Spendern und -Ständern“, so Scherzenlehner.

Barbara Kneidinger
Barbara Kneidinger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 07. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.