18.05.2020 17:09 |

Offene Briefe

Neustart: Schulleiter kritisieren Faßmanns Kurs

Schlagabtausch zwischen Schulleitern und Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP): In Wien haben AHS-Direktorinnen und -Direktoren in einem „offenen Video-Brief“ auf YouTube Faßmanns Maßnahmen zur Schulwiederöffnung mit einem Griff ins Klo verglichen. Das Ministerium attestierte den Machern des Videos in einer Aussendung „Nachschulungsbedarf in Sachen Digitalisierung“. In einem zweiten offenen Brief in Sachen Schule wehren sich Direktoren an AHS und berufsbildenden mittleren und höheren Schulen indessen gegen das Monitoring der täglichen An- und Abwesenheiten, das sie als „sinnlose Zusatzbelastung“ sehen.

Schlechte Kommunikation und widersprüchliche Verordnungen hätten eine verlässliche Planung behindert, Autonomie werde den Schulen nur bei „unangenehmen Entscheidungen“ zugestanden, kritisieren die AHS-Direktoren in dem Video das Managment des Ministers. „Sie delegieren die falschen Entscheidungen!“, heißt es zu einem Bild auf einem Klodeckel, das Faßmann beim Anlegen eines Mund-Nasen-Schutzes zeigt. Die Forderung der Wiener AHS-Leiter: „Wir wollen pädagogische Autonomie! Nicht mehr Bürokratie.“

Ministerium erwartet sich „sachlichere Auseinandersetzung“
„Freie Meinungsäußerung und Kritik ist zulässig“, betonte man daraufhin im Ministerium. „Von Führungskräften erwarten wir uns aber eine sachlichere Auseinandersetzung“, so die Reaktion auf das Video. Das Bildungsministerium empfahl den Wiener AHS-Direktoren Nachhilfe, denn „das Video zeigt vor allem den Nachschulungsbedarf in Sachen Digitalisierung“, hieß es gegenüber der APA.

Auch einen Weiterbildungs-Tipp in Sachen YouTube-Videos (siehe unten) hat man für die Direktoren parat: Ein YouTube-Video, das zeigt, wie sich die Lehrer des BRG Gmunden über die Schulöffnung freuen ...

Direktoren wehren sich gegen „sinnlose Zusatzbelastung“
Die Sprecher der Direktoren an AHS und berufsbildenden mittleren und höheren Schulen (BMHS) haben das Bildungsministerium per offenem Brief indes dazu aufgefordert, auf ein „Monitoring zu den Schulöffnungen“ zu verzichten. Dieses Tool werde in der „äußerst intensiven Phase des Hochfahrens des Präsenzunterrichts“ von den Direktoren als „sinnlose und deshalb unzumutbare Zusatzbelastung“ empfunden.

Für das Monitoring sollen die Schulen künftig jeden Freitag eine umfangreiche Abfrage zu An- und Abwesenheiten von Lehrern und Schüler ausfüllen. Für die Direktoren-Sprecher Isabella Zins (AHS) und Franz Reithuber (BMHS) ist allerdings nicht nachvollziehbar, was diese Daten im Fall einer Coronavirus-Infektion bringen sollten. Immerhin werde von den Schulverwaltungsprogrammen automatisch erfasst, welche Lehrer welche Schüler in welchem Raum unterrichtet haben.

Auch bezüglich der Schutzausrüstung gebe es regelmäßige Abfragen aus den Bildungsdirektionen und hier sei man mit der Logistik der Versorgung zufrieden. „Wir ersuchen Sie daher dringend um einen sofortigen Stopp dieses aus unserer Sicht völlig missglückten Instruments“, appellieren die beiden an Faßmann.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 29. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.