08.05.2020 18:32 |

Trotz Corona-Krise

Überraschung! Neues Team in der Formel-1 in Sicht

Während der wirtschaftliche Hintergrund der Formel-1-Teams wegen der Corona-Krise gelinde gesagt wackelt, klopft ein neues Team aus Asien an den Toren der Königskategorie an. Panthera Team will schon seit längerem zur Formel-1 dazustoßen, 2022 könnte es so weit sein.

Panthera Team  wurde 2017 mit chinesischem Hintergrund gegründet und ist seit den Anfängen an der Teilnahme an der Formel-1-WM interessiert, das schreibt zumindest "Motorsport.com". Der Rennstall mit der Asien-Frankreich-Connection und Sitz im Vereinigten Königreich, könnte sich frühestens 2022 zu Ferrari, Red Bull und Co. gesellen. Denn wegen der Coronavirus-Krise wurde die Einführung der neuen F1-Regelungen über die aerodynamischen Bedingungen und Budgetlimits um ein Jahr verschoben.

Fühlen sich angesprochen?
Panthera Team fühlt sich durch die neuesten Entwicklungen in der Formel 1 wohl noch mehr angesprochen, als früher. Die Budgetlimits sagen den kleinen Teams zu: Ab 2021 dürfen die Rennställe nur mehr 145 Millionen Dollar pro Saison ausgeben. Und dass Panthera nicht sofort bei den Mega-Teams mitspielen wird, ist klar. Wegen seiner Frankreich-Verbindungen gilt Panthera für viele Experten als Renault-Farmteam (im Bild Renault-Pilot Daniel Ricciardo). 

Wie  der französische Teamchef Benjamin Durand (unten im Tweet-Bild rechts) verriet, steht das Projekt „Formel-1-Start“ bei Panthera trotz der Corona-Krise nicht still. Im Gegenteil: Experten arbeiten bereits an der Entwicklung des Rennwagens und nach Investoren halte man auch Ausschau, meinte Durand. Der auch nicht ausschloss, dass man von einem anderen Formel-1-Stall Autos kauft.

Einig mit Konstrukteur
Durand gab an, dass sie, noch vor dem globalen Coronavirus-Ausbruch, mit einem F1-Konstrukteur und Hersteller von Motoren beziehungsweise Bauteile einig waren. F1 sagte noch im letzten Jahr, dass sie von neuen Teams keine Angebote für WM-Teilnahme bekommen haben.

Seit 2010 gab es lediglich vier neue Teams in der Formel-1. Davon ist nur noch Haas dabei. Seit 2016. Alle anderen, Virgin, Lotus, HRT mussten der Formel-1 aus wirtschaftlichen und sportlichen Gründen den Rücken kehren. Zak Brown, der Teamchef von McLaren schloss nicht aus, dass kleinere Teams, wie Haas, Alfa Romeo, Racing Point und Williams wegen der Corona-Krise in Gefahr sind, in den nächsten Jahren nicht mehr mitmachen zu können.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 29. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.