30.04.2020 13:07 |

Wrackteile gesichtet

NATO-Helikopter bei Mittelmeer-Einsatz abgestürzt

Bei einem NATO-Einsatz im Mittelmeer ist am Mittwoch ein kanadischer Hubschrauber von den Radarschirmen verschwunden. Er dürfte abgestürzt sein. Laut Angaben der griechischen Armee sind Wrackteile gefunden worden. Diese seien „in der Kontroll- und Interventionszone Italiens“ im Ionischen Meer entdeckt worden, hieß es. Ein Besatzungsmitglied sei ums Leben gekommen, fünf weitere würden vermisst, sagte Kanadas Premierminister Justin Trudeau am Donnerstag.

„Sie sind alle Helden. Jeder von ihnen wird eine Lücke hinterlassen, die nicht gefüllt werden kann“, erklärte Trudeau bei einer Pressekonferenz. Eine Such- und Rettungsaktion laufe und auch eine Untersuchung des Vorfalls werde durchgeführt. „Ich versichere ihnen, dass wir Antworten bekommen werden“, so der Premier.

Bereits Stunden zuvor hatte der griechische Fernsehsender ERT berichtete, es sei auch eine Leiche entdeckt worden. Diese sei mit Wrackteilen des Hubschraubers „in internationalen Gewässern nahe der griechischen Insel Kefalonia“ gefunden worden. Zur Absturzursache des Hubschraubers Typs CH-148 Cyclone (Bild unten) gab es zunächst keine gesicherten Informationen.

Hubschrauber bei NATO-Operation abgestürzt
Der Kontakt zu dem Hubschrauber sei abgebrochen, als sich dieser an NATO-Operationen vor der griechischen Küste beteiligt habe, hieß es in der Mitteilung der kanadischen Streitkräfte. Der Helikopter gehörte zu der kanadischen Fregatte HMCS Fredericton. Er war von dem Schiff zu einem Patrouillenflug abgehoben.

An der NATO-Operation zur Gebietsüberwachung sind den Angaben zufolge auch italienische, griechische und türkische Verbände beteiligt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).