Traditionsbrüche:

Viel SPÖ-Lärm und etwas FPÖ-Entfesselung am 1. Mai

Keine Maiaufmärsche in Linz und anderswo in Oberösterreich, kein von FPÖ-Anhängern überquellendes Bierzelt am abgesagten Urfix: Ein stiller Tag droht heuer der 1. Mai  zu werden. Traditionsbrüche in der Politik sollen das verhindern.

Dass es leise bleibe, da sei die Landes-SPÖ vor! sie will eben auf andere Art viel Lärm machen, wie der rote Landesgeschäftsführer Georg Brockmeyer ankündigt: „Die Idee ist, dass unsere Funktionäre und Mitglieder ein kurzes Video aufnehmen. In dem schlagen sie mit dem Kochlöffel auf einen Topfdeckel und fordern eine bessere Politik, die Jobs sichert und schafft nach der Krise.“

SPÖ setzt auf „exponentielles Wachstum“
„Gleichzeitig“, so Brockmeyer weiter, „nominieren sie fünf Freunde in den social media, die es Ihnen gleichtun. So lässt sich ein exponentielles Wachstum der Challenge erreichen. Und der 1. Mai als Tag der Arbeit wird sehr sichtbar.“ Für unseren Karikaturisten hat er gemeinsam mit SPOÖ-Chefin Birgit Gerstorfer das Kochlöffelschwingen geprobt.

In Linz hält man laut Luger zusammen
SPÖ-Stadtchef Klaus Luger lädt am 1.Mai ab 10.30 Uhr zur eigenen „Lärmerregung“ auf seinem Youtube-Kanal. Mehr als 40 Musiker und Autoren spielen dort auf, bekommen dafür auch ein „Anerkennungshonorar“, was immer das heißt. Luger: „Die Beiträge sind sehr verschieden, aber wir haben eine gemeinsame Botschaft: Wir Linzerinnen und Linzer halten zusammen!“

FPÖ-Weckruf aus der „Corona-Starre“
Unterdessen war FPÖ-Landeschef Manfred Haimbuchner in verlassenen Werkshallen wie der Eterna-Halle in Schärding damit beschäftigt, für den 1. Mai ein Video aufzunehmen, als Startschuss für eine Kampagne „Österreich entfesseln!“, die als „Weckruf für ein Land in Corona-Starre“ gedacht ist.

Aufbruch nach einem Zusammenbruch
Haimbuchners Hauptbotschaft: „Die Bundesregierung hat den Bürgerinnen und Bürgern, den Arbeitern und Unternehmern, den Jungen und Alten bildlich Ketten angelegt, um die Pandemie in den Griff zu bekommen. Jetzt ist es Zeit, sich von diesen Fesseln zu lösen.“ Das Video geht auch optisch neue Wege und steht dabei „sinnbildlich für den Aufbruch nach einem Zusammenbruch“.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 28. Februar 2021
Wetter Symbol