17.04.2020 16:51 |

Marktleiter sauer

150 Packungen Klopapier umtauschen? „Sicher nicht“

Hamsterkäufe wegen der Corona-Krise nerven nicht nur Kunden, die vor leeren Regalen stehen. Auch den Supermarktangestellten reicht es mittlerweile, besonders wenn dem panischen Horten von Toilettenpapier dann auch noch ein dreister Umtauschwunsch folgt. So geschehen im Supermarkt von John-Paul Drake in Australien. Der Marktleiter hatte für jenen Kunden, der gleich 150 Packungen Klopapier umtauschen wollte, nur eine Geste als Antwort parat. Diese dürfte allerdings ihre Wirkung nicht verfehlt haben ...

Was passiert, wenn die Hamsterkäufer merken, dass sie die unzähligen Rollen Klopapier und die Dutzenden Packungen Nudeln oder Desinfektionsmittel gar nicht benötigen? Geht es nach John-Paul Drake, dem Leiter der australischen Supermarktkette Drakes, dann lautet die Antwort schlichtweg: „Pech gehabt!“ In einem YouTube-Video schildert Drake, der auch selber in seinen Filialen steht, ein Erlebnis mit einem Kunden, das ihn zur Weißglut brachte.

„Gestern kam ein Kunde zu mir und wollte wirklich 150 Packungen Klopapier zu je 32 Rollen und 150 Ein-Liter-Flaschen Handdesinfektionsmittel zurückgeben.“ Er habe dem Kunden dann eine bezeichnende Fingergeste gezeigt, die in dem YouTube-Video aus guten Gründen verpixelt wurde. „Genau diese Leute sind die Ursache des Problems“, so der Marktleiter. „Wenn jeder nur die Dinge kaufen würde, die er kurzfristig braucht, wäre alles in Ordnung. Aber in der Realität gibt es zu viele Leute, die Produkte horten und kaufen, die sie niemals brauchen werden.“

Taser-Einsatz wegen Streit ums Klopapier
Der Drang, Toilettenpapier zu horten, endete in Australien vor einigen Wochen sogar mit dem Einsatz eines Elektroschockers. In Tamsworth hatte sich ein Kunde mit einem anderen Mann und einigen Supermarkt-Mitarbeitern um die letzte Packung Klopapier gestritten. Als es zu Handgreiflichkeiten kam, rückte die Exekutive an. Die Beamten setzten den rabiaten Käufer schließlich mit einem Taser außer Gefecht. 

Die Psychologin Erin Leonard aus dem US-Bundesstaat Indiana erklärt, warum es zu diesen Hamsterkäufen kommt: „Wenn sich Dinge unkontrolliert anfühlen und die Menschen sich hilflos fühlen, um etwas Negatives zu verhindern ... kann es helfen, wenn sie losgehen und eine Menge Toilettenpapier kaufen, um das Gefühl zu haben, dass sie eine chaotische Situation unter Kontrolle haben.“

Michaela Braune
Michaela Braune
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 26. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.