Bis zu 3 Jahre Haft:

Strafantrag gegen Ziegen-Obmann eingebracht

Die „Krone“-Berichte über den Obmann des Landesverbandes für Ziegenzucht- und -haltung, der kranke Tiere verkauft haben soll, schlugen im Oktober 2019 hohe Wellen. Polizei und Staatsanwaltschaft ermittelten – jetzt muss sich der Beschuldigte wegen schweren Betruges vor dem Landesgericht Linz verantworten.

Die Vorwürfe gegen den Ziegenobmann aus Oberösterreich waren schwer. Nach längeren Ermittlungen hat die Linzer Staatsanwaltschaft jetzt Strafantrag wegen schweren Betrugs in zwei Fällen beim Linzer Landesgericht eingebracht.

33.000 Euro Schaden
„Gegenständlich ist der betrügerische Verkauf von Ziegen aus Betrieben, die Pseudo-TBC-positiv oder in Sanierung waren. Der Schaden beläuft sich auf etwa 33.000 Euro“, sagt Reinhard Steiner von der Staatsanwaltschaft Linz. Weiters wird dem Beschuldigten das Vergehen der Gefährdung des Tier- oder Pflanzenbestandes vorgeworfen, dies hängt mit der Verbreitung einer hochinfektiösen Tierkrankheit zusammen.

Auch Inhaber eines Betriebes angeklagt
„Ein zweiter Betriebsinhaber ist in einem der beiden Fälle wegen Betruges sowie wegen des Umweltdeliktes mitangeklagt“, so Steiner. Dem Obmann wurden weitere Vergehen vorgeworfen, hier wurde das Verfahren wegen Verjährung oder wegen keiner wahrscheinlichen Nachweisbarkeit eingestellt. Der mögliche Strafrahmen beträgt bis zu drei Jahren. Für die Beschuldigten gilt weiterhin die Unschuldsvermutung.

Lisa Stockhammer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 26. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.