16.04.2020 06:36 |

Mangel an Pflegern

Pflege-Engpass: Eindringliche Warnung vor Ausfall

Neuer Aufschrei in der Pflege: Es gibt eindringliche Warnungen vor Ausfällen. Doch das Land Kärnten dementiert: „Die Pflege ist gesichert!“

Der Mangel an Pflegern in Corona-Zeiten sorgt weiter für Kontroverse. Wie berichtet, wird wegen Reisebeschränkungen das Fehlen von Hunderten rumänischen Kräften für die 24-Stunden-Betreuung befürchtet.

Um einen Engpass über Ostern zu verhindern, wurde den ausländischen Pflegerinnen ja eine 500-Euro-Prämie zugesagt, damit sie weiter bei uns arbeiten.

„Es wird in Kärnten nach Ostern hunderte Pflegebedürftige und deren Familien ohne Betreuung geben“, fürchtet ein Kärntner Angehöriger einer zu Betreuenden und wandte sich an die ÖBAP (Bundesinteressensgemeinschaft der Agenturen für Personenbetreuung). „Seit Ausruf der Corona-Pandemie sind Klienten, deren Angehörige und Betreuerinnen im Ungewissen, wie es mit ihren Betreuungen weitergeht,“ so Karin Hamminger und Dagmar Scheibz von der ÖBAP. Das Land Kärnten beruhigt und konstatiert: „Es gibt ein Maßnahmenpaket. Die Betreuung ist gesichert!“

Thomas Leitner
Thomas Leitner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 31. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.