Termine, Tests, Kosten

Geisterspiele? Fünf Probleme machen Liga Sorgen

Fußball National
15.04.2020 16:17

Österreichs Fußball-Bundesliga darf sich auf die mögliche Wiederaufnahme der Saison vorbereiten. Die zwölf Klubs der obersten Liga sowie Cup-Finalist Austria Lustenau dürfen laut Sportminister Werner Kogler ab nächster Woche in Kleingruppen von bis zu sechs Spielern trainieren. Auch Geisterspiele wurden von der Regierung ermöglicht. Allerdings müssten dazu noch einige Probleme gelöst werden.

Die Möglichkeit einer Entscheidung am grünen Rasen mittels Geisterspielen ist am Mittwoch ein Stück weit wahrscheinlicher geworden. „Wir als Bundesregierung wollen das ermöglichen, wir wollen nicht im Wege stehen“, sagte Kogler bei einer Pressekonferenz. Die Bundesliga solle ein Konzept für die oberste Spielklasse vorlegen, danach werde das Gesundheitsministerium die Rahmenbedingungen per Verordnung festlegen. Die türkis-grüne Regierung sieht den Fußball als Pilotprojekt für Mannschaftssport in Zeiten der Corona-Pandemie, berichtet die APA.

(Bild: APA/GEORG HOCHMUTH)

Die Liga reagierte auf die Regierungspläne erfreut, das Konzept sei in Arbeit. „Wir arbeiten seit Wochen an einem Konzept, wie es möglich wäre, den Spielbetrieb unter allen Sicherheitsmaßnahmen für alle Beteiligten fortzuführen. Das ist ein lebendes Dokument, das noch mit den Klubs inhaltlich besprochen werden muss“, sagte Bundesliga-Vorstand Christian Ebenbauer.

Bundesliga-Boss Christian Ebenbauer und ÖFB-Präsident Leo Windtner (Bild: GEPA pictures)
Bundesliga-Boss Christian Ebenbauer und ÖFB-Präsident Leo Windtner

Problem 1: Der Terminplan
Derzeit ruht die Liga bis Anfang Mai. Da die Meisterschaft theoretisch bis Anfang oder Mitte August finalisiert werden kann, wäre sogar eine Wiederaufnahme spätestens Anfang Juli denkbar, sofern aufs Europa-League-Play-off verzichtet wird. Über eine Verschiebung dieses Termins wird am Mittwoch bei einer ÖFB-Präsidiumssitzung, tags darauf bei der Bundesliga-Klubkonferenz beraten. Vizekanzler Kogler nannte Deutschland als Vorbild, wo die Liga bis mindestens 30. April ausgesetzt wurde. Die für Freitag geplante außerordentliche Mitgliederversammlung zu weiteren Maßnahmen hat die DFL am Dienstag auf den 23. April verlegt und sich damit in der Debatte um Spiele ohne Zuschauer etwas Luft verschafft.

(Bild: PhotoSG/stock.adobe.com)

Problem 2: Beschaffung und Kosten der Tests
Auch die Anschaffung der notwendigen Covid-19-Testkits scheint ein weiteres Problem zu werden. Ebenbauer veranschlagte etwa 100 Euro pro Stück. „Wir reden von 200 Personen pro Spiel, die kurz vor dem Spiel getestet werden müssten. Es ist auch klar, dass man sämtliche Personen, die mit dem Fußball zu tun haben, auch auf Antikörper testet. Und dann ist noch die Frage, wie viele Tests im Trainingsbetrieb notwendig sind. Wir reden hier auf jeden Fall von einem siebenstelligen Betrag, je nachdem, wie die Vorgaben der Gesundheitsbehörden aussehen.“ Zudem sollen die Tests nur angeschafft werden, wenn klar sei, dass in der Gesellschaft insgesamt ausreichend vorhanden sind.

Für einen Test auf das Coronavirus muss auch ein Nasenabstrich entnommen werden. (Bild: APA/dpa/Sven Hoppe)
Für einen Test auf das Coronavirus muss auch ein Nasenabstrich entnommen werden.

Problem 3: Testungen und Haftung 
Auch ist derzeit unklar, wer die Tests durchführen wird. Für Kontrolleure der Nationalen Anti-Doping Agentur (NADA), die durch die Lockerung auch ihre Dopingkontrollen wieder verstärken, sei dies nicht nur wegen des Personalstands nicht machbar. „Das würde rechtlich eine Unmenge von Fragen aufwerfen. Das muss man definitiv ganz klar trennen, ein Kontrollteam wird beides nicht durchführen können“, sagte NADA-Chef Michael Cepic. Aber es gibt noch viel mehr offene Fragen zu diskutieren. „Was passiert, wenn sich ein oder mehrere Involvierte im laufenden Betrieb infizieren? Wie sieht es dann sportlich aus?“, warf Ebenbauer etwa auf. Kogler sprach in der PK zudem die Frage der Haftung im Falle von positiv getesteten Spielern an. 

Rapid beim Training, wie es vor der Corona-Krise war (Bild: GEPA)
Rapid beim Training, wie es vor der Corona-Krise war

Problem 4: Verpflichtende Qurantäne?
Kogler bot sich im Austausch zwischen Bundesliga, ÖFB und Gesundheitsministerium als Vermittler an. Die Liga wolle darauf zurückkommen, so Ebenbauer. „Wir wollen gemeinsam erarbeiten, unter welchen Voraussetzungen Spiele ohne Zuseher stattfinden müssten. Das bräuchten wir natürlich auch schnellstmöglich.“ Ähnlich verhält es sich mit den Vorgaben der betreffenden Verordnung, deren Details erst in Ausarbeitung sind. Unter welchen Bestimmungen der Trainingsbetrieb ab Montag durchgeführt werden darf, ist somit ebenfalls noch unklar. Müssen die Spieler nur vor den Spielen in Quarantäne oder auch während des Trainingsbetriebs?

Andre Ramalho, Andreas Ulmer und Majeed Ashimeru (v. li.) (Bild: Andreas Tröster)
Andre Ramalho, Andreas Ulmer und Majeed Ashimeru (v. li.)

Problem 5: Einreisebeschränkungen 
Ehe der Ball überhaupt wieder über die Fernseh-Bildschirme rollen könnte, sei ein Zeitvorlauf notwendig. TV-Rechtehalter Sky, dessen Personal vorwiegend aus Deutschland stamme, müsse die Produktion erst wieder hochfahren, so Ebenbauer. Grenzübergreifende Probleme sind auch bei Spielern, die derzeit bei ihren Familien im Ausland sind, zu befürchten. „Die müssten zunächst erst wieder in Quarantäne kommen - das hat alles Einfluss auf die sportliche Integrität“, sagte Ebenbauer.

Fazit: Österreichs Fußball-Bundesliga darf sich zwar auf die mögliche Wiederaufnahme der Saison vorbereiten, hat aber zuvor noch ganz schwere Hausaufgaben vor sich ...

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele