03.04.2020 05:28 |

„Krone“ gibt Anleitung

So bindet Ihr Euren eigenen Palmbuschen für Ostern

Bevor die Woche der Wehklage beginnt, wird gejubelt - und zwar mit Palmbuschen! Gemeinsames Binden in Kursen ist heuer leider nicht möglich. Doch jeder kann zuhause einen segensreiche Buschen anfertigen. Wir zeigen wie!

Am nächsten Sonntag, am Palmsonntag, würden wir für gewöhnlich in den Kirchen Palmbuschen segnen lassen. Wegen der Pandemie ist heuer alles anders. Doch Halt gebende Bräuche soll man nie ganz wegfallen lassen. Also binden wir einen Palmbuschen! Im Vorjahr konnte die „Krone“ beim Workshop des Landesmuseums, der Katholischen Aktion und des Katholischen Familienwerks gute Tipps zum Binden bekommen.

Palmkätzchen noch vor dem Sonnenaufgang holen
Am Schmerzensfreitag (der Gedenktag heißt Maria unter dem Kreuz), das wäre heuer der 3. April, noch vor Sonnenaufgang sollen die Palmkätzchen geholt werden. „Pflanzen und Heilkräuter sollen ihre stärkste Wirkung entfalten, wenn sie nicht bei Sonnenlicht geerntet werden“, erklärt Roland Bäck vom Landesmuseum Kärnten.

Trauerweidenästchen halten den Palmbuschen zusammen
Die vor Sonnenaufgang abgeschnittenen Ästchen der Salweide werden also meist mit etwas Buchs, manchmal auch mit Wacholder, zu einem Buschen gebunden, der mit Ringlein aus Trauerweidenästchen zusammengehalten wird. „Diese Ringlein werden in ungerader Zahl gemacht, also 3, 5 oder 7“, erklärte Diakon Peter Granig beim Workshop im Vorjahr.

Palmbuschen in Kärnten
In jedem Tal sehen die Palmbuschen, Palmbesen oder Palmstangen etwas anders aus, grundsätzlich kann man zwei große Gruppen unterscheiden: „In Unterkärnten sind unterschiedlich lange Bünde aus Weidenruten üblich - manchmal bis zu fünf Meter lang. In Oberkärnten herrschen kurze Palmsträuße vor, die auf lange Haselstangen gesteckt werden“, erklärt Bäck.

Vielerorts wird der Buschen mit Äpfel, Brezen und bunten Bändern geschmückt. Sie sollen die Freude ausdrücken, die laut Bibel herrschte, als Jesus auf einem Esel in Jerusalem einzog. Mit Palmblättern jubelten die Leute ihm damals zu. Gesegnete Palmkätzchen im Herrgottswinkel, in der Bienenhütte, hinter der Stalltür, im Garten und am Acker sollen Mensch und Tier beschützen. Gegen Krankheiten wurden sie sogar geschluckt.

Christina Natascha Kogler
Christina Natascha Kogler
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 25. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.