28.07.2010 11:02 |

Loveparade-Drama

Opferzahl steigt auf 21 ++ Tunnel-Party wird verboten

Vier Tage nach der Massenpanik bei der Duisburger Loveparade hat sich die Zahl der Todesopfer auf 21 erhöht. In der Nacht auf Mittwoch erlag eine 25-jährige Frau aus Heiligenhaus bei Essen im Krankenhaus ihren Verletzungen, sagte der Duisburger Staatsanwalt Rolf Haverkamp. Indes wurden auch erste Konsequenzen aus dem tragischen Unglück gezogen: Eine für September in Rostock geplante Techno-Tunnelparty wurde behördlich verboten.

"Wir lassen die vor einer Woche erteilte Genehmigung für die Veranstaltung im Warnowtunnel widerrufen", sagte ein Sprecher des Verkehrsministeriums von Mecklenburg-Vorpommern am Mittwoch.

In dem rund 800 Meter langen Tunnel unter dem Fluss Warnow hatten bereits im Vorjahr mehrere Tausend Besucher gefeiert. Dabei sollen einige Teilnehmer statt über Gehwege via nahegelegener Autobahn zu dem Tunnel gegangen sein. Laut Zeitungsberichten hatte die Rostocker Polizei bereits vor den Geschehnissen in Duisburg Sicherheitsbedenken geäußert. Das zuständige Straßenbauamt Schwerin hatte am 21. Juli vorerst dennoch die Genehmigung für die Feier erteilt.

Opfer starben an Brustquetschungen
Unterdessen wurde mitgeteilt, dass die Dienstagabend bekannten 20 Todesopfer alle an Brustquetschungen gestorben sind. Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft wies damit in Düsseldorf frühere Meldungen zurück, wonach die meisten Opfer zu Tode stürzten. Der Befund legt nahe, dass die Opfer in der Menschenmenge erdrückt wurden.

Merkel bei Trauerfeier am Samstag
Für die Todesopfer der Massenpanik findet am Samstag in der Duisburger Salvator-Kirche eine Trauerfreier statt, zu der auch Bundespräsident Christian Wulff und Bundeskanzlerin Angela Merkel erwartet werden. Der scharf in der Kritik stehende Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland wird dem Gedenken allerdings fern bleiben. Er wolle "die Gefühle der Angehörigen nicht verletzen und mit seiner Anwesenheit nicht provozieren", sagte ein Sprecher der Stadtverwaltung der "Rheinischen Post".

Den ökumenischen Gottesdienst werden der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck und der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Nikolaus Schneider, halten. Die ARD plant eine Live-Übertragung. In der Stadt sollen Großbildleinwände aufgestellt werden.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).