23.03.2020 08:36 |

Schockierende Zahl

10.000 Infektionen in New York City befürchtet

In New York City steigt die Zahl der Coronavirus-Infizierten weiter stark an. „Wir befinden uns an der Schwelle von 10.000 Fällen“, teilte der Bürgermeister von New York am Sonntag mit. Bill de Blasio sprach von einer schockierenden Zahl im „Epizentrum“ der Corona-Pandemie in den USA und warnte vor einer „neuen Realität“, die Wochen oder Monate andauern werde.

Auf die mit knapp neun Millionen Einwohnern größte Stadt in den USA kommen damit rund ein Drittel der erfassten Covid-19-Fälle in den Vereinigten Staaten. In dem besonders betroffenen US-Staat New York stieg die Zahl der Infizierten nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität bis Sonntagabend (Ortszeit) auf knapp 15.800, 117 Menschen sind in dem Staat bereits an Covid-19 gestorben. Mehr Tests haben die Zahl der Corona-Fälle in New York in den vergangenen Tagen hochschnellen lassen.

„Nicht lebensnotwendige“ Einrichtungen geschlossen
De Blasio appellierte an die Bürger von New York, Abstand voneinander zu halten und Spaziergänge oder notwendige Einkäufe auf ein Minimum zu beschränken. Ansammlungen von Menschen in Parkanlagen oder auf Spielplätzen seien nicht erlaubt. Ab Sonntagabend mussten Einkaufszentren, Friseursalons, Büchereien und andere „nicht lebensnotwendige“ Einrichtungen schließen.

Seit Freitag gelten für die 19 Millionen Bewohner des Bundesstaates New York Ausgangsbeschränkungen. Die meisten Firmen dürfen ihre Mitarbeiter nur noch von zu Hause aus arbeiten lassen. Schulen, Museen, Kinos und viele Geschäfte sind schon seit Tagen geschlossen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).