22.03.2020 15:38 |

Corona-Hilfspaket

US-Regierung stellt Familien Bargeld in Aussicht

Der US-Kongress steht offenbar kurz vor einer Einigung auf ein gigantisches Corona-Hilfspaket. Die Unterhändler von Republikanern und Demokraten seien einem Kompromiss „sehr nahe“ gekommen, erklärte der republikanische Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell.

US-Finanzminister Steven Mnuchin erklärte, die geplanten Hilfen würden auch Direktzahlungen an Familien beinhalten. Der Betrag könne bei einer vierköpfigen Familie bei rund 3000 Dollar liegen, das sind etwa 2800 Euro. Das Hilfspaket könne bereits am Montag vom Kongress verabschiedet werden.

Beratungen waren zunächst gescheitert
Die Beratungen über den von den Republikanern eingebrachten Entwurf waren zunächst am Freitag mangels einer Einigung gescheitert. Am Samstag zeigte sich dann aber auch der demokratische Minderheitsführer im Senat, Chuck Schumer, „sehr optimistisch“.

Einige Berufsgruppen sind besonders betroffen
Schumer forderte unter anderem, dass niemand „finanziellen Ruin“ aufgrund des Coronavirus erleiden dürfe, und machte auf die besonders betroffenen Berufsgruppen aufmerksam, wie den Dienstleistungssektor, Kellner oder Flugbegleiter.

Trump: Hart gearbeitet für richtige Lösung
US-Präsident Donald Trump sagte, die Unterhändler hätten hart gearbeitet, um die „richtig Lösung“ zu finden. „Ich denke, wir sind nah dran.“ Auf Twitter verkündete er, dass einige US-Autobauer wie Ford, General Motors und Tesla sofort mit der Produktion von Ventilatoren und anderen Metallprodukten beginnen könnten, um dem medizinischen Sektor zu helfen.

Coronavirus breitet sich in den USA rasant aus
In den USA breitet sich das neuartige Coronavirus schnell aus. Nach aktuellen Angaben der Johns-Hopkins-Universität wurden bisher mehr als 26.000 Infektionsfälle gezählt. Zudem wurden mindestens 340 Todesfälle registriert. Der erste Corona-Fall trat dort am 29. Februar auf.

Für rund 30 Prozent der Menschen in den USA gelten wegen der Coronavirus-Pandemie bereits Ausgangsbeschränkungen. Unterdessen wurden US-Vizepräsident Mike Pence und seine Frau Karen negativ auf das Coronavirus getestet.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).