16.03.2020 13:22 |

Coronavirus

So wird Home-Office mit Kind nicht zur Belastung

Für viele der rund 690.000 Schüler unter 14 Jahren, mehr als 300.000 Kindergartenkinder und deren Eltern beginnen mit Montag im Zuge der aktuellen Coronavirus-Krise für mehrere Wochen das Experiment Home-Office mit Kind. Damit diese Situation das Familienleben möglichst wenig belastet, braucht es dabei laut Bildungspsychologin Christiane Spiel von der Uni Wien vor allem zwei Dinge: Regeln und „eine gewisse Gelassenheit“.

„Stress und Hektik übertragen sich auf das Kind und das Ganze wird noch einmal hektischer“, betonte Spiel. Sie empfiehlt deshalb, dass Eltern und Kinder Abläufe vereinbaren.

Nicht ständig aufs Handy schauen
Ab dem Kindergartenalter sei das gut möglich. Man könne dem Kind erklären, dass man sich nun für eine bestimmte Zeit voll konzentrieren muss und das Kind sich in dieser Zeit still selbst beschäftigten soll - die Eltern können mit dem Kind besprechen, was das genau sein könnte. Für die Zeit danach bekommt dann dafür das Kind die volle Aufmerksamkeit von Mutter oder Vater. „Wichtig ist, dass die Eltern das dann auch einhalten und nicht daneben ständig auf ihr Handy schauen.“

Um gut über die kommenden Wochen zu kommen, sei es auch wichtig, für die Kinder eine regelmäßige Tagesstruktur aufrechtzuerhalten, in deren Planung sollten die Kinder möglichst einbezogen werden. „Struktur gibt Sicherheit und Klarheit und die Kinder sind daran gewohnt. Es ist wichtig, dass wieder eine Struktur entsteht, auch wenn sie etwas anders aussieht als normalerweise.“

Auch länger schlafen ist in Ordnung
So sei es völlig in Ordnung, wenn Kinder, die sonst schwer aus dem Bett kommen, etwas länger schlafen. Nach dem Frühstück sollten dann bei Schulkindern allerdings von Montag bis Freitag die von den Lehrern mitgegebenen Lernaufgaben angegangen werden.

Eltern sollten sich außerdem auch überlegen, was die Kinder und Jugendlichen machen können, wenn sie nicht lernen, empfiehlt Spiel. „Da kann man Spiele spielen, man kann Malen, Spiele erfinden. Das ist jetzt eine Phase, da können wir unsere Kreativität ausleben und Sachen machen, für die wir normalerweise viel zu wenig Zeit haben.“

Sicheres Home-Office: Experte gibt Tipps
Aufgrund der aktuellen Situation mit der Coronavirus-Epidemie arbeiten zahllose Österreicher von zu Hause aus, darunter auch viele, die das üblicherweise nicht tun. Angesichts dessen stellt sich auch die Frage, wie sicher das ist. Edgar Weippl, Professor für „Security und Privacy“ an der Technischen Universität (TU) Wien, gibt auf krone.at einige Tipps.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 29. März 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.