12.03.2020 06:48 |

Nach Schulschließungen

Eltern fordern Regelung für Entgeltfortzahlung

Grundsätzlich positiv hat die Elternvertretung die am Mittwoch verkündeten Regelungen zu den Schließungen der Pflichtschulen wegen des Coronavirus aufgenommen. Die Vorsitzende Evelyn Kometter begrüßt die Betreuungsangebote für Kinder unter 14, deren Eltern nicht daheimbleiben können. Für jene, die ihre Kinder selbst betreuen, brauche es aber eine einheitliche Regelung zur Entgeltfortzahlung.

Die Regelung der Regierung sieht vor, dass die AHS-Oberstufen und berufsbildenden mittleren und höheren Schulen (BMHS) ab Montag geschlossen sind und den Unterricht auf E-Learning umstellen. An Kindergärten und Schulen für die Unter-14-Jährigen wird der Betrieb zwar mit Mittwoch grundsätzlich eingestellt. Es soll aber eine Betreuungsmöglichkeit geben, wenn für die Eltern keine andere Alternative möglich ist.

Für Kometter ist es „nicht so schlecht“, dass die Eltern individuell entscheiden können sollen, ob sie eine Betreuung für ihre Kinder brauchen oder nicht. Immerhin gebe es sicher Fälle, in denen etwa ältere Geschwister die Aufsicht übernehmen könnten. „Das hat es ja früher auch gegeben“, so Kometter.

„Das ist auch eine Sondersituation“
Wenn Eltern oder Alleinerziehende allerdings diese Möglichkeit nicht hätten, müssten die Betriebe ihnen entgegenkommen. Immerhin seien ohne Kindergärten und Schulen bis zum Start der Osterferien drei zusätzliche Wochen an Kinderbetreuung zu organisieren. Kometter fordert deshalb einen Sonderurlaub, „das ist auch eine Sondersituation“. Dieser müsse bezahlt sein und zusätzlich zur Pflegefreistellung (eine Woche, bei Unter-12-Jährigen im neuerlichen Krankheitsfall zwei Wochen) gewährt werden, fordert Kometter.

Eine österreichweit einheitliche Lösung würde auch die Gefahr verringern, dass Betriebe Druck machen Kinder in die weiterhin geöffneten Kindergärten oder Schulen zu schicken, obwohl dieses Angebot eigentlich nur für Eltern ohne Alternativen gedacht ist.

„Es gibt allein 35 Prozent Alleinerziehende“
Das Ziel der Bundesregierung, dass ab Mittwoch nur noch ein Viertel der 690.000 Schüler an Volks-, Neuen Mittelschulen und AHS-Unterstufen sowie der mehr als 300.000 Unter-Sechsjährigen in Schulen und Kindergärten betreut werden, hält Kometter für unrealistisch. „Drei Viertel werden sicher nicht zuhause bleiben können, es gibt allein 35 Prozent Alleinerziehende.“ Die Hälfte sei realistisch.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 11. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.