Gegen Kickl-Erlass

Urteil erlaubt „inter“ in der Geburtsurkunde

Alex Jürgen soll nun eine Geburtsurkunde mit der Personenstandsbezeichnung „inter“ bekommen. Trotz des Kickl-Erlasses, den das Landesverwaltungsgericht OÖ als gesetzwidrig bezeichnet. Kickl hatte sich zum Urteil des Verfassungsgerichtshofes quergestellt.

Bereits 2018 hatte der Verfassungsgerichtshof festgestellt, dass die eigenständige geschlechtliche Identität von intergeschlechtlichen Personen anzuerkennen sei. Ex-Innenminister Herbert Kickl legte sich mit einem Erlass quer. Das Standesamt Steyr musste auf Weisung des Ministers eine Geburtsurkunde mit dem Eintrag „divers“ anstatt „inter“ ausstellen. Den Erlass hat Alex Jürgen mit Anwalt Helmut Graupner nun vor dem Landesverwaltungsgericht OÖ bekämpft. Dieses kam dann Ende Februar zu dem Schluss, dass der (noch aufrechte) Kickl-Erlass nichts an der von den Höchstgerichten festgestellten Gesetzlage ändere und für Gerichte nicht bindend sei.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 22. Oktober 2020
Wetter Symbol