04.03.2020 17:43 |

Wegen Corona-Krise

AUA lässt 14 von 82 Flugzeugen am Boden

Die Austrian Airlines (AUA) haben am Mittwochabend auf die Coronavirus-Epidemie reagiert und mitgeteilt, dass im März jeder fünfte Flug nicht stattfinden wird. Insgesamt bleiben zwölf der 82 Flugzeuge aus der Flotte am Boden. Dazu kommen noch zwei Langstreckenjets, die seit dem Aussetzen der China-Flüge nicht mehr im Einsatz sind.

„Es ist schmerzhaft, aber leider notwendig, unseren Flugplan im März um etwa 20 Prozent zu reduzieren. Wir beobachten die Lage sehr genau und bereiten uns darauf vor, weitere Maßnahmen zu setzen“, sagte AUA-Vorstand Andreas Otto in einer Mitteilung.

Noch nicht berücksichtigt in der Ausdünnung ist das israelische Einreiseverbot für Reisende, die aus Österreich kommen, das kurz zuvor bekannt wurde. Aus Sorge vor der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 schottet sich Isreal ab. Unter den zahlreichen Betroffenen ist auch Andreas Herzog, der Teamchef der israelischen Fußball-Nationalmannschaft.

Jetzt anmelden und "Reisezeit" kostenlos abonnieren!

Der Lufthansa-Konzern, zu dem die AUA gehört, lässt insgesamt 150 Maschinen am Boden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 20. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.