03.03.2020 13:13 |

Aus den Niederlanden

Schweizer Zoll fand 800 Kilogramm K.-o.-Tropfen

In der Schweizer Zollstelle Aarau ist eine Sendung mit 800 Kilogramm K.-o.-Tropfen sichergestellt worden. Die Gamma-Butyrolacton (GBL) genannte Flüssigkeit kam von den Niederlanden und war für einen Abnehmer im Fürstentum Liechtenstein bestimmt.

Das beschlagnahmte GBL wurde laut Informationen der Eidgenössischen Zollverwaltung vom Dienstag zwecks weiterer Abklärungen an die Landespolizei Liechtenstein übergeben. Diese ermittelt in der Sache weiter.

Sicherstellung wegen „begründeter Zweifel“
GBL ist ein Lösungsmittel und ist vom Betäubungsmittelgesetz ausgenommen, sofern es industriell eingesetzt wird. Daneben dient es als Vorläuferstoff für die Freizeitdroge Gamma-Hydroxydbuttersäure (GHB) und kann als K.-o.-Tropfen missbräuchlich verwendet werden.

Da bei dieser Sendung begründete Zweifel an einer industriellen Verwendung bestanden, wurde die Flüssigkeit sichergestellt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 12. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.