02.03.2020 14:31 |

„Hassverbrechen“

Beamte bei Virus-Kontrolle erstochen: Todesstrafe

In China ist ein Mann zum Tode verurteilt worden, der zwei Beamte an einem Kontrollpunkt zur Eindämmung des Coronavirus erstochen hat. Ein Gericht in der Provinz Yunnan im Südwesten der Volksrepublik verhängte das Todesurteil am Sonntag. Der Vorfall hatte sich demnach am 6. Februar am Eingang zum Dorf Luo Meng in Yunnan nahe der Grenze zu Vietnam ereignet.

Der 23-jährige Ma Jianguo war an dem Kontrollpunkt vor dem Dorf mit seinem Fahrzeug gestoppt worden. Ma weigerte sich nach Angaben des Gerichts im Bezirk Honghe, mit den Beamten zu kooperieren. Sein Beifahrer versuchte demnach, eine Straßensperre beiseite zu räumen. Ein örtlicher Beamter habe die beiden Männer daraufhin mit seinem Handy gefilmt.

Zwei Männer getötet
Ma habe dann zunächst den Beamten mit einem Messer attackiert und sei anschließend auf einen weiteren Beamten losgegangen, der seinem Kollegen zu Hilfe kommen wollte. Beide Männer erlagen demnach ihren Stichverletzungen.

Ma habe sich zwar gestellt und die Taten gestanden, er habe sich aber den Anweisungen der Beamten widersetzt, gegen geltende Gesetze im Zusammenhang mit der Coronavirus-Epidemie verstoßen und ein „Hassverbrechen“ begangen, teilte das Gericht mit.

Dörfer habe eigene Sperren errichtet
Auf dem chinesischen Festland haben sich bisher mehr als 80.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, knapp 3000 Menschen starben. Landesweit gibt es deshalb Reisebeschränkungen, Anwohnerkontrollen und Sperren. Viele Dörfer und Gemeinden haben auch eigene Sperren errichtet, um den Zugang zu den Orten zu kontrollieren.

Fast 90.000 Coronavirus-Infektionen in 68 Ländern
Weltweit stieg die Zahl der Todesopfer durch das neuartige Coronavirus auf mehr als 3000. In 68 Ländern wurden am Montag fast 90.000 Infektionen verzeichnet. Vor allem in Südkorea und im Iran steigt die Zahl der Infizierten weiterhin stark. Die Epidemie erreichte inzwischen auch Millionenstädte wie New York und Moskau. In der EU wird das Risiko einer Ansteckung nun als „moderat bis hoch“ eingestuft. Insgesamt wurden offiziell bisher rund 2100 Infektionen und 38 Todesfälle in 18 EU-Staaten nachgewiesen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.