Bitte keine Panik!

Coronavirus: Hysterie behindert die Retter

Wien
02.03.2020 06:00

Obwohl es in den meisten Fällen harmlos verlaufen kann, versetzt das Coronavirus viele Österreicher in Angst. Und etliche Landsleute machen den Fehler und wollen mit eindeutigen Symptomen auf eigene Faust den Hausarzt oder gar auch das nächste Krankenhaus aufsuchen, um sich untersuchen zu lassen.

Doch auf dem Weg in die Klinik oder zu einem Mediziner ist es möglich, andere Menschen anzustecken. Also bei berechtigtem Verdacht auf keinen Fall in Hysterie verfallen, sondern zuerst und in aller Ruhe die Notfallnummer 1450 wählen, um sich dort von speziell ausgebildeten Experten beraten zu lassen.

(Bild: APA/Barbara Gindl)

Wie die „Krone“ in Erfahrung bringen konnte, sollen Krankenhäuser in Wien wegen des Virusalarms vereinzelt Transporte mit Notfallpatienten eingeschränkt haben. Und das soll natürlich vermieden werden.

Notrufnummer 1450 ständig erreichbar
Die Telefon-Notrufnummer 1450 zum Coronavirus läuft indes heiß! Und das ist auch gut so, denn so können Rettung und Co. bei ihren oft lebenswichtigen Transportwegen von A nach B deutlich entlastet werden. „Aufgrund der jüngsten Entwicklungen ist es zu einer erheblichen Entlastung der Krankenhäuser gekommen“, hieß es am Sonntagabend aus dem medizinischen Krisenstab der Stadt Wien dazu.

Matthias Lassnig, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele