26.02.2020 17:20 |

Studie an 24 Patienten

Wiener Wirkstoff soll in China Infektionen lindern

Ein vom Wiener Biotechnologie-Unternehmen Apeiron entwickelter Wirkstoff wird in China an Patienten mit schweren SARS-CoV-2-Infektionen getestet. 24 Patienten werden im Rahmen einer Studie, an der auch der renommierten Molekularbiologen und Apeiron-Gründer Josef Penninger beteiligt ist, über sieben Tage hinweg mit dem Wirkstoff-Kandidaten APN01 behandelt, teilte die Firma am Mittwoch mit.

Die Pilotstudie wird von einem Forschungsteam mit Experten aus China, Österreich und Kanada durchgeführt. Abhängig von den Erfahrungen aus der Studie könnte der Wirkstoff in weiterer Folge in größeren Untersuchungen getestet werden, heißt es in der Aussendung.

Hinter dem bisher in klinischen Studien (Phase-I und Phase-II) auf seine Sicherheit und Verträglichkeit getesteten Medikament-Kandidaten APN01 verbirgt sich das Enzym rhACE2 (rekombinantes menschliches Angiontensin-Converting-Enzym-2).

An dem Enzym forscht Penninger, ehemals Leiter des Instituts für Molekulare Biotechnologie (IMBA) der Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und nun an der University of British Columbia in Kanada tätig, bereits seit geraumer Zeit. 2005 wurde ACE2 auch als essenzieller Rezeptor bei SARS-Virusinfektionen und akutem Lungenversagen identifiziert.

Erbgut zu 80% mit dem des SARS-Erregers ident
Das Erbgut des neuen Coronavirus ist mit dem des 2003 aufgetauchten SARS-Erregers zu rund 80 Prozent ident. „Auch das neue Coronavirus SARS-CoV-2 nutzt den Rezeptor, um menschliche Zellen zu infizieren“, so Arthur Slutsky vom St. Michael‘s Hospital im kanadischen Toronto. Die Wissenschaftler erhoffen sich von dem Wirkstoff-Einsatz, dass damit die Schädigung der Lunge eingedämmt und Organversagen verhindert werden kann.

Dass dieser Ansatz prinzipiell funktionieren könnte, zeigten neue Untersuchungen in Penningers Labor in Zusammenarbeit mit Chengyu Jiang vom Peking Union Medical College: „Ich freue mich, dass aufgrund unserer Forschung und Entwicklungsarbeit jetzt das Potenzial von APN01 (lösliches menschliches ACE2-Protein) in klinischen Studien für die Behandlung von Patienten untersucht wird, die an der neuartigen Coronavirus-Infektion leiden“, so Penninger.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 10. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.