Eigentor von Admira

Sturm gibt sich bei der Admira keine Blöße

Sturm Graz hat im dritten Frühjahresauftritt das erste Erfolgserlebnis verbucht und den wohl entscheidenden Schritt zur Teilnahme an der Meistergruppe getan. Im Auswärtsspiel bei der Admira fuhren die Steirer am Samstag einen unspektakulären 2:0-(1:0)-Erfolg ein. Juan Dominguez (16.) nach einem Eckball und Kolja Pusch per Eigentor (56.) nach einem Hierländer-Freistoß trafen ins Tor der Südstädter. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Admira verlor auch das siebente Liga-Aufeinandertreffen mit den Steirern in Folge. Bei Sturm, wo Berichte über die Zukunft von Sportchef Günter Kreissl zu Wochenbeginn für interne Diskrepanzen gesorgt hatten, dürfte nach dem Dreier in der Südstadt vorerst wieder Ruhe einkehren. Der Vorsprung des Tabellenfünften auf die siebentplatzierte Austria beträgt vor dem Sonntag-Spiel der Wiener gegen Salzburg neun Zähler. Gelingt den Violetten kein Heimsieg, ist Sturm zwei Runden vor Ende des Grunddurchgangs fix durch. Die Admira ist als Vorletzter nun punktegleich mit der WSG Tirol.

Dominguez erlöst Sturm
Eine Viertelstunde lang bot sich den knapp 2.900 Zuschauern in der BSFZ-Arena eine umkämpfte, aber ereignisarme Partie. Eine Standardsituation sollte die Patt-Stellung schließlich brechen. Ivan Ljubic scheiterte per Kopf nach einem Hierländer-Eckball noch an Admira-Goalie Andreas Leitner, Dominguez (oben im Bild) bugsierte den Ball aber im Nachsetzen mit der Schulter über die Linie. Die Admiraner reklamierten ein Handspiel des Spaniers, der Treffer zählte dennoch.

Die Grazer, bei denen der 20-jährige Niklas Geyrhofer in Abwesenheit des angeschlagenen Anastasios Avlonitis in der Verteidigung sein Bundesliga-Debüt gab, taten danach wenig für die Partie. Die Admira musste reagieren und arbeitete sich das eine oder andere Mal gefährlich in den Strafraum der Gäste. Der von Beginn an aufgebotene Erwin Hoffer ließ sich aber zu weit abdrängen (28.), Goalgetter Sinan Bakis schloss zweimal zu zentral ab. Pusch (oben im Bild) war nach einem Kontakt von Otar Kiteishvili zuvor im Strafraum gefallen, erhielt von Schiedsrichter Sebastian Gishamer aber Gelb für eine „Schwalbe“ (21.) statt Elfmeter.

Wieder Pusch
Sturm konnte sich auch nach Seitenwechsel auf eine Standardsituation verlassen. Pusch verlängerte einen Hierländer-Freistoß ins eigene Gehäuse, Leitner hatte das Nachsehen. Sturm hätte danach noch Treffer Nummer drei nachlegen können. Bei der Admira brachte die südkoreanische Salzburg-Leihgabe Kim Jung-min neuen Schwung, dem Anschlusstor kamen die Niederösterreicher aber nicht mehr nahe.

FC Admira - SK Sturm Graz 0:2 (0:1),
Maria Enzersdorf, BSFZ-Arena, 2.877 Zuschauer, SR Gishamer 

Tore: 0:1 (16.) Dominguez
0:2 (56.) Pusch (Eigentor)

Admira: Leitner - Pavelic, Bauer, Aiwu, Scherzer - Kerschbaum, Lackner, Hjulmand - Pusch (64. Kim) - Hoffer (68. Pink), Bakis
Sturm: Siebenhandl - Ljubic, Geyrhofer, Spendlhofer - Sakic, Jäger, Dominguez, Kiteishvili (89. Jantscher), Hierländer - Huspek (68. Balaj), Röcher (86. Friesenbichler)
Gelbe Karten: Pusch, Hjulmand, Bakis bzw. Röcher, Jäger

Die 20. Runde:
Samstag:
Mattersburg - Altach 0:0
Admira - Sturm 0:2
Tirol - WAC 2:0
Sonntag:
LASK - St. Pölten
Hartberg - Rapid
Austria - Salzburg

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 20. Mai 2022
Wetter Symbol