19.02.2020 20:30 |

Täter maskiert

Rapper Pop Smoke (20) in seinem Haus erschossen

Der US-Rapper Pop Smoke (20) ist in Los Angeles in seiner Villa erschossen worden. Die Polizei, die die Identität des Opfers vorerst nicht bestätigen wollte, gab an, dass Mittwochfrüh ein Notruf über einen Einbruch in den Hollywood Hills eingegangen sei. Demnach habe mindestens einer der Täter eine Maske und eine Schusswaffe getragen.

Beim Eintreffen der Beamten sechs Minuten nach dem Notruf sei Pop Smoke, der mit bürgerlichem Namen Bashar Barakah Jackson hieß, mit Schusswunden aufgefunden worden. Im Krankenhaus sei er dann für tot erklärt worden.

Freund, der im Haus war, rief die Polizei
„TMZ“ zufolge soll in dem Haus vorher eine Party oder Ähnliches stattgefunden haben. Es war laut Polizei auch ein Freund, der in dem Haus gewesen sei, der den Notruf tätigte. Vor Ort sei niemand verhaftet worden, so ein Sprecher.

„Verrat kommt von denen, die dir nahe stehen“
Schon kurz nach den ersten Berichten gab es Spekulationen zu den Motiven für die Tat. Rapper 50 Cent etwa schrieb auf Twitter: „Kein Erfolg ohne Eifersucht, Verrat kommt von denen, die dir nahe stehen. Ruhe in Frieden.“ Sein Label bestätigte seinen Tod mit den Worten: „Wir sind erschüttert von dem unerwarteten und tragischen Verlust von Pop Smoke.“

Erst vor wenigen Tagen hatte der aufsteigende New Yorker Musiker sein Album „Meet The Woo, V.2“ herausgebracht, mit dem der 20-Jährige auf Anhieb auf Platz sieben der US-Billboard-Charts einstieg. 

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 27. Oktober 2020
Wetter Symbol