13.07.2010 16:36 |

Fall von 2003

Asyl verweigert: Rücktritt von Ernst Strasser gefordert

Die Grünen und die Hilfsorganisation "SOS Mitmensch" fordern wegen der rechtswidrigen Asylverweigerung und Abschiebung von 74 Tschetschenen im Jahr 2003 den Rücktritt des damaligen ÖVP-Innenministers Ernst Strasser von allen politischen Ämtern. Der Unabhängige Verwaltungssenat Niederösterreich hatte festgestellt, dass die Asylanträge der Flüchtlinge von den Behörden ignoriert und sie rechtswidrig abgeschoben wurden. Strasser und den Behörden wird außerdem vorgeworfen, vor Gericht nicht die Wahrheit gesagt zu haben.

Für die Grünen-Menschenrechtssprecherin Alev Korun rückt der heutige Europaparlamentarier Strasser damit "in die Nähe eines möglichen Amtsmissbrauchs" und ist daher "völlig untragbar".

Korun sieht Fekter am Zug
"Es ist unerträglich, dass der durch zahlreiche Zeugenaussagen des Amtsmissbrauchs verdächtige Strasser, wieder einmal wegen Verjährung, keine Konsequenzen fürchten muss. Die Aushöhlung des Rechtsstaats hat unter Strasser einen erschreckenden Höhepunkt erreicht", kritisierte Korun. Sie sieht außerdem Innenministerin Maria Fekter wegen Rechtsbruch und Falschaussagen von Polizisten mit einem Disziplinarverfahren am Zug.

"Bruch von Menschen- und Völkerrecht"
Auch "SOS Mitmensch" forderte den ehemaligen Innenminister auf, alle politischen Ämter zurückzulegen. Strasser verantworte "den Bruch von Menschen- und Völkerrecht". "So ein Politiker soll keine politischen Ämter bekleiden", fordert Philipp Sonderegger von "SOS Mitmensch".

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 21. Jänner 2021
Wetter Symbol