12.07.2010 19:27 |

"Kärn-Thema"

Ortstafelfrage: Warum sie nicht mit Eile gelöst gehört

In der Serie "Kärn-Thema" kommentiert "Krone"-Chefredakteur Hannes Mößlacher regelmäßig aktuelle, brisante Themen in Kärnten. In seinem jüngsten Kommentar schreibt er, warum die Ortstafelfrage nicht mit Eile, sondern mit Verstand gelöst gehört.

Seit der Ausnahme-Diplomat Valentin Inzko dem Rat der Kärntner Slowenen vorsteht und ein neues, diskussionsfähiges Team um sich geschart hat, stehen im Land die Ampeln in Richtung einer Lösung der Ortstafelfrage auf Grün. Inzko, der Bosnien befriedet hat, wird zugetraut, auch dieses heikle, über Jahrzehnte aufgeschaukelte Thema abzuarbeiten. Sein Zugang, er suche eine Lösung zwischen Brüdern, leuchtet ein. Das ist gut.

Störfeuer eröffnet
Gut ist auch, dass hier in Kärnten mit Bedacht an das Problem herangegangen wird; 2012 wird als Zeithorizont immer wieder genannt; Zeit für Gespräche also und für Lösungen von Dauerhaftigkeit. Wäre also alles auf Schiene, würde nicht ausgerechnet jetzt in dieser sich entspannenden Lage ein Störfeuer eröffnet.

Zuletzt taten sich da ausgerechnet der sonst so bedachte und emotionslose Bundespräsident Heinz Fischer und Landwirtschaftsminister (!?) Nikolaus Berlakovich hervor. Das Staatsoberhaupt verlangt "sofortige" Lösungen, Berlakovich, der sich als zweisprachiger Burgenland-Kroate zum Mitreden berufen fühlt, spricht von einer "Regelung binnen eines Jahres".

Zwei Mal schon stand Kärnten knapp davor, die Ortstafelfrage ein für alle Mal zu lösen; am knappsten dran waren wir ausgerechnet unter dem späteren Ortstafel-Verrücker Jörg Haider. Und jedes Mal ist der Versuch zunichte gemacht worden; weil politisches Störfeuer entbrannte.

Zurückhaltung wäre besser
Was immer die jetzt sich berufen fühlenden Zurufer bewegen mag. Sie sollten sich bewusst sein, dass sie mit ihrer Hatz dem Land nichts Gutes tun. Dass sie damit im Vorfeld des 90. sogar nur Unruhe stiften. Wenn sie es wirklich ernst meinen mit ihrer Sehnsucht nach einer Lösung, sollte sie sich besser zurückhalten.

von Hannes Mößlacher, Chefredakteur "Kärntner Krone"

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 16. Jänner 2021
Wetter Symbol