05.02.2020 14:45 |

Gefangen in der Einöde

„The Lodge“: Frostiger Horror in der Waldhütte

Die erste US-amerikanische Produktion des österreichischen Regie-Erfolgsduos Veronika Franz und Severin Fiala ist ein frostiger Streifen geworden: „The Lodge“ (Kinostart: 7. Februar) erforscht schonungslos und konsequent menschliche Abgründe, ohne dabei Klischees auf den Leim zu gehen.

Die beiden Kinder Aiden (Jaeden Martell) und Mia (Lia McHugh) machen die Verlobte ihres Vaters Richard (Richard Armitage) für den Tod ihrer Mutter (Alicia Silverstone) verantwortlich. Dieser will das Eis zwischen dem Nachwuchs und der zukünftigen Frau Grace (Riley Keough) brechen und organisiert ein gemeinsames Weihnachtsfest in einer abgelegenen Hütte. Doch Richard muss wegen seines Jobs Grace mit den Kindern einige Tage allein lassen.

Erst zu Beginn der zweiten Hälfte des Films stellt sich die eigentliche Extremsituation ein: Die Kinder sind allein mit ihrer zukünftigen Stiefmutter ohne Strom und Wasser in ihrer Hütte eingeschneit. Seit „The Shining“ weiß man, dass die Kombination Kinder und eingeschneites Haus im Nirgendwo nicht gut enden kann. Doch wo Stanley Kubricks „Shining“ und der Alien-Horrorklassiker „The Thing“, von dem im Film Ausschnitte zu sehen sind, den Schrecken von außen auf eine in der winterlichen Einöde isolierten Gruppe heraufbeschwören, entspringt das Grauen bei „The Lodge“ aus dem alltäglich Menschlichen und entwickelt einen Sog, der niemanden kalt lässt.

Das sagt „Krone“-Kinoexpertin Christina Krisch zum Film: Schon mit „Ich seh ich seh“ bewies das Regieduo Veronika Franz und Severin Fiala ein Händchen für packenden Psychohorror. In „The Lodge“, gedreht in der kanadischen Wildnis, umgibt uns vom ersten Moment an eine emotional wie klimatisch eisige Atmosphäre, die keinen Raum für Harmonie lässt. Für ihr klaustrophobisches Drama, in das Missgunst, religiöse Besessenheit und Liebeswahn hineinspielen, verschreiben sich die österreichischen Filmemacher einer statisch-zermürbenden Bildästhetik, die an Michael Hanekes filmische Psycho-Tristesse gemahnt. Beklemmend.

Kinostart von „The Lodge“: 7. Februar.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 25. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.