Nichts passiert:

Polit-Krach um Drama bei Feuerwerk

Schärfere Gesetze, restriktivere Überwachung. Nach dem Tod eines 17-Jährigen Eberschwangers durch eine Kugelbombe in der Silvesternacht hat Ex-Sicherheitslandesrat Podgorschek Konsequenzen versprochen. Passiert ist laut Grünen und SP wenig.

Den Vorwurf der Tatenlosigkeit streitet Wolfgang Klinger, der im Mai seinen freiheitlichen Parteikollegen Elmar Podgorschek als Sicherheitslandesrat ablöste, ab. Im Zusammenhang mit der Feuerwerkstragödie in Eberschwang gab es vor der Auflösung der türkis-blauen Bundesregierung unter anderem einen Termin im Innenministerium. Dabei wurde besprochen, mehr Augenmerk auf den Internethandel zu legen oder die Altersbeschränkung von 16 auf 18 Jahre anzuheben.

Keine Informationen
„Aufgrund der Regierungsauflösung gibt es derzeit keine weiteren Informationen“, heißt es aus dem Büro Klingers mit dem Verweis, dass Pyrotechnik im Ortsgebiet eigentlich verboten ist. Das Problem sei, dass eine Kontrolle relativ schwierig sei. Verstärkte und frühere Kontrollen an der Grenze zu Tschechien durch die Polizei seien aber bereits erfolgreich umgesetzt.

Aufarbeitung nicht erfolgt
Grünen-Landesrat Rudi Anschober und SP-Landtagsklubchef Christian Makor ist das aber viel zu wenig. Makor: „Bis heute ist die zugesagte politische Aufarbeitung von Podgorschek und seinem Nachfolger Klinger nicht erfolgt. Mir ist unverständlich, warum. In weniger als zwei Wochen naht Silvester und der Handlungsbedarf wäre dringend, damit sich das tragische Ereignis aus dem Vorjahr nicht wiederholt.“

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 27. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.