Glücklicher Aufstieg

Hütters Eintracht trotz Last-Minute-Pleite weiter

Was war denn da los! Eintracht Frankfurt mit Trainer Adi Hütter und ÖFB-Verteidiger Martin Hinteregger sah am Donnerstag knapp 85 Minuten wie der sichere Gruppensieger aus und musste am Ende doch froh sein, überhaupt in der Europa League überwintern zu dürfen. Denn: Die Deutschen verloren trotz einer 2:1-Führung gegen Guimares im Finish noch mit 2:3. Gruppensieger wurde deshalb Arsenal nach einem 2:2 bei Standard Liege, das Hütter damit wichtige Schützenhilfe leistete. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Trainer Adi Hütter ist mit Eintracht Frankfurt mit viel Glück als Gruppenzweiter ins Sechzehntelfinale der Fußball-Europa-League vorgestoßen. Der deutsche Bundesligist unterlag am Donnerstag am letzten Spieltag der diesjährigen Gruppenphase gegen Vitoria Guimaraes zu Hause mit 2:3. Da Arsenal im Parallelspiel ein 2:2 bei Standard Lüttich erkämpfte, reichte dies der Eintracht zum Aufstieg.

Die Frankfurter mit Martin Hinteregger in der Abwehr lagen nach acht Minuten zurück, erspielte sich bis zum Pausenpfiff durch Treffer von Danny da Costa (31.) und Daichi Kamada (38.) aber eine Führung. Nach der Pause war von der Eintracht dann nicht mehr viel zu sehen. Die Passivität der Hütter-Elf bestrafte Guimaraes mit einem Doppelschlag durch Musrati (85.) und Marcus Edwards (87.).

Dass die Eintracht dennoch aufstieg, war Arsenals späten Toren in Lüttich zu verdanken. Alexandre Lacazette (78.) und Bukayo Saka (81.) sorgten in Belgien noch für ein Remis für die bereits vor dem Spiel fix aufgestiegenen Londoner, die nach 70 Minuten 0:2 zurückgelegen waren. Arsenal schaffte schlussendlich als Gruppensieger den Einzug in die K.o.-Runde. Die Frankfurter sind als Zweiter nun ein möglicher Gegner des LASK und auch von Salzburg.

Weitere mögliche Kontrahenten der Bundesliga-Vertreter sind APOEL Nikosia, der FC Kopenhagen, Cluj oder Getafe. Als Gruppensieger sind neben Arsenal auch der FC Basel, Celtic Glasgow mit Moritz Bauer, Malmö, der FC Sevilla weiter. Mit einem Club aus diesem Quintett werden es der LASK und Salzburg nicht zu tun bekommen.

Gruppe A:
APOEL Nikosia - FC Sevilla 1:0 (0:0)
Karabach Agdam (AZE) - Düdelingen 1:1 (0:0)

Gruppe B:
Dynamo Kiew - FC Lugano 1:1 (0:1)
Lugano: Lovric bis 84.

FC Kopenhagen - Malmö FF 0:1 (0:0)

Gruppe C:
FC Basel - Trabzonspor 2:0 (1:0)
Getafe - FK Krasnodar 3:0 (0:0)

Gruppe D:
PSV Eindhoven - Rosenborg Trondheim 1:1 (0:1)
Tore: Ihattaren (63.) bzw. Helland (22.)

LASK Linz - Sporting Lissabon 3:0 (2:0)
Tore: Trauner (23.), Klauss (38./Foulelfmeter), Raguz (93.).
Rote Karte: Ribeiro (35./Sporting)

Gruppe E:
Stade Rennes - Lazio Rom 2:0 (1:0)

CFR 1907 Cluj - Celtic 2:0 (0:0)
Celtic: Bauer spielte durch

Gruppe F:
Eintracht Frankfurt - Vitoria Guimaraes 2:3 (2:1)
Frankfurt: Trainer Hütter, Hinteregger spielte durch

Standard Lüttich - Arsenal 2:2 (0:0)

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 25. Mai 2022
Wetter Symbol