12.12.2019 06:00 |

Was lief schief?

Hat er seine kleine Tochter bewusst umgebracht?

Was lief in dieser Familie alles schief, dass ein Vater als mutmaßlicher Mörder seiner kleinen Tochter hinter Gitter kommt? Wie berichtet, sitzt ein Klagenfurter unter dem schrecklichen Verdacht, sein Baby getötet zu haben, in U-Haft. Prozesstermin gibt es noch keinen.

Die Staatsanwaltschaft Klagenfurt brachte gegen den Vater Mordanklage ein, nachdem ein Gutachter bei dem verstorbenen Baby ein massives Schütteltrauma mit tödlichen Kopfverletzungen festgestellt hatte - allerdings liegt die Tat ein Jahr zurück. „Anfangs war das Bild nicht klar“, so Sprecherin Tina Frimmel-Hesse. Erst die gerichtsmedizinischen Spezialisten entdeckten, dass das Mäderl getötet wurde.

Und dass der Vater dafür verantwortlich sein soll. „Die Anklage wird mit 24. Dezember rechtskräftig, sofern kein Rechtsmittel erhoben wird“, sagt Gerichtssprecher Christian Liebhauser.

Eine Anklage wegen Mordes ist bei Kindesmisshandlungen übrigens die Ausnahme: Denn ein Mordvorwurf bedingt den Vorsatz, der überforderte Vater habe das kleine, wehrlose, schreiende Kind, nur wenige Wochen alt und mit seinem Zwillingsgeschwisterchen eng verbunden, bewusst umgebracht. Darauf steht bis zu lebenslänglich Haft.

Mehr zum Thema:

Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 26. Jänner 2021
Wetter Symbol