20.06.2010 16:23 |

"Krone"-Reportage

Wie Profis Senioren bei Werbefahrten abzocken

Ein deutscher Verkaufs-Vollprofi gegen einen Bus voller Tiroler Pensionisten. Die "Krone" war dabei, wie naive Teilnehmer einer Werbefahrt eingekocht und eingeschüchtert wurden.

"Frank Hause", so heißt er angeblich, ist ein Vollprofi (im Bild rechts). Er steht mit Mikrofon auf der Bühne eines kleinen Saales in einem Dorfgasthaus in Kochel am See. Mit dem idyllischen bayerischen Ort hatte der Veranstalter geworben, nun sitzen die 41 Ausflügler, die in Innsbruck mit dem "bequemen Reisebus" teilweise schon um 6 Uhr früh abgeholt wurden, im biederen Raum. Das Gratis-Frühstück - eine Tasse Kaffee, ein Brot - ist bereits verzehrt. Nun beginnt Frank Hause mit dem, was er am besten kann: Menschen einkochen. Das macht er blendend.

Nach 30 Minuten: Alle auf seiner Seite
Die Tiroler Gruppe, die zum größten Teil aus Pensionisten besteht und mit attraktiven Gewinnen - am heutigen Tag mit 5.000 Euro Bargeld - gelockt wurde, ist auf verlorenem Posten. Dem redegewandten Deutschen gelingt es in nur knapp 30 Minuten, fast alle im Saal auf seine Seite zu ziehen und den 5.000-Euro-Gewinn mental zu den Akten zu legen. "Sie müssen schon verstehen, dass nicht jeder hier gewinnen kann. Dann würde ich selbst nur noch an solchen Ausflügen teilnehmen. Sie sehen, auf Ihren Einladungskarten steht, dass sie für den Gewinn nominiert wurden - nicht, dass sie ihn schon gewonnen haben." Das Schreiben sagt zwar etwas ganz anderes, aber das ist jetzt bereits egal.

Hörig gemacht mit kleinen Geschenken und einer Drohung
Denn mit einem verschenkten Navi-Gerät, einer Kaffeemaschine und einem Messer-Set hat er schon drei Menschen im Saal glücklich gemacht. Die Ankündigung, dass er im Laufe des Tages weitere Preise verteilen wird, stellt die anderen ruhig und macht sie hoffnungsfroh. Die dann folgende Andeutung, dass natürlich eher solche zum Zug kommen, die sich auch aktiv am anschließenden Vortrag beteiligen, macht viele der Gruppe zu braven und aufmerksamen Schülern, die gerne mitmachen.

Dann folgt noch eine leicht versteckte Drohung an etwaige Querulanten: Es sei nicht sicher, dass Störenfriede in seinem Bus nach Hause fahren werden. Diese Drohung ist so blumig formuliert und versteckt, dass sie eher unbewusst wahrgenommen wird. Aber sie wird verstanden. Die Ausflügler verlassen kaum mehr den Raum - und nun ist der Boden für seinen Vortrag bereitet. Fast geschlossen bleiben die Zuhörer bis 17.30 Uhr im biederen Gasthaussaal.

Schnäppchen des Tages: Matte um 900 Euro
Im Zentrum des Tages: Eine Magnetfeld-Therapie, die angeblich gegen wirklich alles hilft. Dabei kritisiert der Deutsche unverhohlen Pharmaindustrie und Ärzte: "Es gibt nur einen Grund, warum diese gierigen Abzocker unsere Produkte nicht verwenden - weil dann alle beschwerdefrei wären und sie kein Geld mehr verdienen würden." Das ist die Hauptaussage - und sie wird geglaubt. Hause ist in seinem Vortrag zu gut, die Zuhörer auf verlorenem Posten.

Am späten Nachmittag wird die lange gepriesene Wunder-Magnetfeldtherapie-Matte verkauft. Heute statt 1.800 Euro für nur 900 Euro. Nicht wenige greifen zu. Auch Messersets und diverse andere - völlig überteuerte Dinge - werden ver- und gekauft.

Gegen 20 Uhr sind die Pensionisten wieder zu Hause. Und Herr Hause sitzt beim Geldzählen. Wieder sind ihm Menschen auf den Leim gegangen. Abgereist ist er aber noch nicht - morgen kommt der nächste Bus. Diesmal aus dem Tiroler Oberland.

von Stefan Ruef, Tiroler Krone

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Maximilian Wöber
Salzburgs Rekordtransfer muss Antworten liefern
Fußball National
Fans und Spieler sauer
Die Zeit der violetten Ausreden ist nun vorbei!
Fußball National
Goldtorschütze in Graz
Rapids Schwab: „Sterben nicht mehr in Schönheit“
Fußball National
Bayerns Star-Neuzugang
„Ihm fehlt der Charakter!“ Kritik an Coutinho
Fußball International
NEOS wollen Änderungen
Österreich: 22 Mio. Euro für Politikerpensionen
Österreich
„Krone“-Wahlschiris
Eine Rote Karte für rote Dosenschießer
Österreich
Alarm via Lautsprecher
Badeunfall-Zeugen fiel Notrufnummer nicht ein!
Oberösterreich

Newsletter