09.12.2019 06:00 |

Auch Personalprobleme

Hohe Krankenstände: Rettung ist selbst oft krank!

So chaotisch ist das Rettungswesen in Wien wirklich! Wie berichtet, zeigt ein neuer Rechnungshof-Rohbericht auf, wie planlos die Wiener Berufsrettung mit den neun privaten Organisationen „zusammenarbeitet“. Auch alarmierend: Die Mitarbeiter der Berufsrettung sind durchschnittlich 37 Tage pro Jahr krank.

Hier noch mehr Informationen aus dem Rechnungshof-Bericht, der der „Krone“ vorliegt:

  • Die Personalplanung der Berufsrettung erfolgt nur vergangenheitsbezogen. Heißt: Sie „beruhte auf der Anzahl der im jeweiligen Vorjahr gefahrenen Einsätze“. Und: „Eine risiko- und zukunftsorientierte Bedarfsprognose unterblieb.“
  • Die Folgen, wenn man bei der Personalplanung stets nur zurück- und nicht nach vorne blickt, sind klar: Es kam zu massiven Überstunden: Diese stiegen von 2016 bis 2018 auf das 2,75-Fache.
  • Ein weiterer daraus resultierender Punkt: die hohe Zahl der erkrankten Mitarbeiter. Zitat aus dem Bericht: „Trotz der auffallend hohen Krankenstände des Personals der Wiener Berufsrettung im Jahresschnitt von 37 Tagen pro Vollzeitäquivalent führte die Rettung weder ein zielgerichtetes, systematisches Krankenstandsmanagement durch, noch traf sie Maßnahmen zur beruflichen Gesundheitsvorsorge im Interesse der Beschäftigten.“
  • Was der Rechnungshof noch kritisiert: die Menge an Leitstellen. Zu der Wiener Landesleitzentrale gesellen sich noch die Leitstellen der Privaten. Eine gemeinsame Abwicklung der Gespräche war nicht mehr vorgesehen.

„Wir sind fassungslos und erschüttert über die chaotischen Zustände“, erklärt ÖVP-Gesundheitssprecherin Ingrid Korosec. „Beim Rettungswesen handelt es sich um einen sehr sensiblen Bereich im Gesundheitswesen, bei dem es sehr schnell um Leben oder Tod gehen kann.“

Michael Pommer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Samstag, 18. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.