08.12.2019 06:00 |

RH-Bericht deckt auf:

Alarmierende Zustände im Wiener Rettungswesen

Es sind alarmierende Zustände, die durch einen neuen Rechnungshof-Rohbericht ans Tageslicht kommen: Demnach leidet das Wiener Rettungswesen an chaotischen Zuständen. Und: Patienten in Wien warten immer länger auf Fahrzeuge.

Der Bericht (2013 bis 2019) liegt der „Krone“ vor und ist erschütternd:

  • Die Zusammenarbeit der Berufsrettung mit den neun privaten Organisationen folgt keinen konkreten gesetzlichen Vorgaben, es gibt keine allgemeinen Anforderungen, keine zentrale Planung. Die Zahl der in Wien eingesetzten Rettungsfahrzeuge ist nicht bekannt.
Zitat Icon

Der Stadt Wien fehlte auch eine zentrale Berdarfsplanung für die Leistungen, die im Rettungsverbund erbracht werden sollten. Die Anzahl der in Wien eingesetzten Rettungsfahrzeuge war nicht bekannt.

Ausschnitt aus dem Rohbericht des Rechnungshofes

  • Besonders alarmierend: Der Rechnungshof hat Wien mit München (1,5 Millionen Einwohner) verglichen. Der abgedeckte Versorgungsbereich pro Einsatzstelle ist in Wien durchschnittlich doppelt bis dreimal (!) so groß wie bei den Deutschen.
  • Aufgrund von (Fehl-)Planungen sind die Notarztwagen nur an fünf Standorten konzentriert. Fazit: Die Einsatzzeit stieg von acht Minuten 13 Sekunden auf zehn Minuten 32 Sekunden. Minuten, die im Notfall zwischen Leben und Tod entscheiden.
Zitat Icon

Eine Folge dieser Zusammenlegung war eine Verlängerung der durchschnittlichen Hilfsfrist der Notarzteinsatzfahrzeuge von rund acht Minuten auf rund zehn Minuten, also um rund zwei Minuten mehr.

Ausschnitt aus dem Rohbericht des Rechnungshofes

Das Büro von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker war für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Die Berufsrettung verweist auf Montag. Am Wochenende sei es ungünstig.

Michael Pommer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Montag, 20. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.