19.11.2019 06:00 |

Konzession entzogen

Sorge um Guthaben: Sparer belagern Ex-Meinl-Bank

Dutzende Kunden haben sich Montagfrüh vor den Schaltern der Meinl Bank angestellt und wollten ihr Geld abheben bzw. Konten auflösen. Am vergangenen Freitag hatte die EZB der Bank die Konzession entzogen. Nun wird sie „abgewickelt“.

Wie berichtet, sahen Europäische Zentralbank sowie Finanzmarktaufsicht FMA schwere Mängel bei der Verhinderung von Geldwäsche. Daher musste das seit Juni in Anglo Austrian Bank (AAB) umbenannte Institut mit sofortiger Wirkung seine Tätigkeit einstellen.

Vorstandschefin Samira Softic fordert nun alle Kunden auf, ihre Guthaben und Wertpapierdepots auf andere Banken übertragen zu lassen. Viele wollten das offenbar sicherheitshalber gleich persönlich beantragen.

Gelder können derzeit in voller Höhe ausbezahlt werden
Beruhigend sind für Sparer zwei Fakten: Die AAB ist derzeit jedenfalls nicht insolvent, kann daher bislang Gelder in voller Höhe auszahlen. Und selbst wenn der Ansturm eine Insolvenz auslösen sollte, dann ersetzt ein Einlagensicherungsfonds, dem alle Banken angehören müssen, bis zu 100.000 Euro pro Person. Das umfasst Sparbücher, Kontoguthaben, Festgelder sowie Bausparverträge. Diese Höchstsumme wird binnen sieben Werktagen erstattet.

Die AAB selbst steht seit Freitag unter Aufsicht des Wiener Anwalts Thomas Engelhart, der vom Gericht als „Abwickler“ bestellt wurde und die geordnete Beendigung aller Geschäfte überwacht. Allerdings könnte die Bank den Entzug der Konzession noch rechtlich bekämpfen. Sie gehört über ausländische Holdings in den Einflussbereich von Julius Meinl V.

Christian Ebeert, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.