Chilavert im Visier

Ex-Fußballstar verhinderte Mord an Gegenspieler

Kolumbiens Ex-Fußballstar Faustino Asprilla hat über seine Rolle in einem geplanten Mordanschlag auf Paraguays langjährigen Teamtorhüter Jose Luis Chilavert berichtet. Nachdem die beiden Nationen in einem WM-Qualifikationsspiel 1997 aufeinandergetroffen waren, habe ein Auftragskiller bei ihm angerufen und um Erlaubnis gebeten, Chilavert umzubringen, berichtete Asprilla im kolumbianischen TV.

„Ich sagte: Bist du verrückt? Du wirst den kolumbianischen Fußball zerstören, du kannst das nicht tun. Was auf dem Spielfeld passiert, bleibt auf dem Spielfeld“, erzählte der nun 50-jährige Ex-Stürmer. Asprilla wurde wie Chilavert bei besagtem Spiel nach einem Disput ausgeschlossen, Paraguay siegte damals 2:1. Der Killer habe ihn daraufhin im Hotelzimmer angerufen. Sieben Jahre später wurde der Kriminelle selbst bei einem Konflikt im Drogenmilieu getötet.

Kolumbiens Fußball war in den 1990er-Jahren auch als Spielwiese von Drogenkartellen bekannt. Teamspieler Andres Escobar wurde einige Tage nach seinem Eigentor im WM-Spiel Kolumbiens gegen die USA 1994 erschossen.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 13. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.