12.11.2019 09:45 |

Verletzte und Schäden

Schwerstes Erdbeben in Frankreich seit 16 Jahren

Bei einem außergewöhnlich schweren Erdbeben im Südosten Frankreichs sind am Montag vier Menschen verletzt worden. Das Beben der Stärke 5,4 war vor allem in der Umgebung von Montelimar zu spüren, aber auch in den Großstädten Montpellier und Lyon. Nach Angaben des französischen Zivilschutzes wurden rund 50 Häuser beschädigt, im Departement Ardeche stürzte ein leer stehendes Gebäude ein.

In der Stadt Montelimar wurde ein Mensch beim Einsturz eines Gerüstes so schwer verletzt, dass er ins Krankenhaus musste, wie die Präfektur des Departements Drome mitteilte. Das benachbarte Departement Ardeche meldete drei Leichtverletzte infolge von Panikattacken.

„Alles um mich herum hat gewackelt“
„Es hat fünf Sekunden gedauert, alles um mich herum hat gewackelt“, berichtete Kevin Cuer aus Montelimar. „Die Möbel, die Wände, wie wenn ein Flugzeug aus 800 Metern abstürzt oder wie eine große Explosion.“ Didier Levy, der in einem Schloss aus dem 15. Jahrhundert wohnt, sagte der Nachrichtenagentur AFP, bei ihm zu Hause hätten noch Minuten nach dem Beben „die Kronleuchter gewackelt“.

Die Bewohner der Stadt Le Teil bei Montelimar wurden aufgefordert, wegen möglicher Nachbeben zunächst nicht in ihre Häuser zurückzukehren. Für die Betroffenen wurden drei Turnhallen geöffnet. Das Stadtzentrum wurde vorübergehend gesperrt, rund hundert Feuerwehrleute waren im Einsatz.

Drei Atomreaktoren heruntergefahren
Der Energiekonzern EDF teilte am Abend mit, dass drei Reaktoren des Atomkraftwerks Cruas-Meysse rund zehn Kilometer nördlich von Montelimar vorübergehend für Kontrollen heruntergefahren wurden. Es habe keine Beschädigungen gegeben, doch es seien Vibrationen gemessen worden. Wie lange die Kontrollen dauern werden, ist offen. Die anderen Atomkraftwerke in der Region würden weiterlaufen.

Es handelte sich nach Angaben des französische Seismologie-Institut BCSF um das schwerste Beben in Frankreich seit 2003. Die Erschütterungen waren in einem großen Gebiet im Südosten des Landes zu spüren.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.