11.11.2019 07:38 |

Im Verhandlungsteam

Schnöll hat vollstes Vertrauen der Bundespartei

Landesrat Stefan Schnöll ist auch auf Bundesebene ein gefragter Mann. Falls es zu Koalitionsverhandlungen der ÖVP mit den Grünen kommen sollte, wird er Teil dieses Teams sein - wie schon vor zwei Jahren. Bereits am Sonntag vertrat er seine Partei zum Thema Türkis-Grün in der ORF-Sendung „Im Zentrum“.

Parteichef Sebastian Kurz und Salzburgs Verkehrslandesrat Stefan Schnöll kennen sich schon lange und haben ein Vertrauensverhältnis. Am Sonntag vertrat Schnöll in seiner Funktion als Bundesobomann der Jungen VP die türkise Spitze in einer TV-Runde zu einer möglichen Regierung aus ÖVP und Grüne mit dem Thema „Modernes Modell oder waghalsiges Experiment“. Warum gerade er die Türkisen vertritt? „Ich glaube das hat drei Gründe. Ich vertrete die JVP, habe auf Landesebene Regierungserfahrung mit den Grünen und war schon vor zwei Jahren Teil des Teams der Koalitionsverhandlungen mit der FPÖ.“ Der Freiheitliche Parteichef Norbert Hofer war unter anderen auch in der Fernsehsendung.

Bevor die Verhandlungen zu einer neue Bundesregierung starten können, werden in den Parteien aber noch interne Meetings abgehalten. Bei den Türkisen berieten am Sonntag die Bundesländer und ab heute, Montag, in der Früh noch die Teilorganisationen. „Sollte dabei alles glatt laufen, könnten die Verhandlungen in der kommenden Woche starten“, sagt Salzburgs Landesrat.

Felix Roittner
Felix Roittner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen