06.11.2019 06:00 |

„Krone“-Ombudsfrau

Überteuerte Konzert-Tickets im Visier der Gerichte

Das Thema ist - leider - ein Dauerbrenner: Der Online-Ticketvermittler viagogo sorgt bei Konsumenten regelmäßig für großen Ärger. Eine Tiroler Anwaltskanzlei erreichte gegen die Firma nun ein rechtskräftiges Urteil, der Verein für Konsumenteninformation (VKI) klagte mit Erfolg gegen gesetzwidrige Klauseln!

Knapp ein Jahr ist es her, dass Anna T. aus Tirol über die Plattform viagogo Tickets für das Wien-Konzert der britischen Folk-Rock-Band Mumford and Sons im Mai gekauft hat. Der offizielle Ticketpreis lag, je nach Kategorie, zwischen 50 und 80 Euro. Über das Ticket-Portal kassierte man für zwei Karten sage und schreibe 898 (!) Euro. Während der Buchung wurde Frau T. offenbar suggeriert, dass nur noch wenige Tickets verfügbar seien und sie deshalb den Kauf schnell abschließen müsse. Vom horrenden Preis war da aber noch keine Rede. „Dieser wurde unserer Mandantin erst nach Abschluss des Bestellvorganges angezeigt und ihre Kreditkarte belastet“, so Caroline Waldhart von der Rechtsanwaltskanzlei Webhofer aus Telfs. Bei ihr suchte die Konsumentin rechtlich Hilfe, da alle Versuche, vom Vertrag zurückzutreten, scheiterten.

Die Kanzlei brachte letztlich Klage gegen das Schweizer Ticket-Portal wegen Wucher und Irreführung ein. Weil die Firma nicht reagierte, erging ein Versäumungsurteil, das mittlerweile rechtskräftig ist. Laut diesem ist viagogo schuldig, die rund 900 Euro samt Zinsen an Frau T. zurückzuzahlen. Dass das auch passiert, darum kümmert sich nun Caroline Waldhart für Frau T.

VKI klagte gegen Klauseln in AGB
Fälle wie jener der jungen Tirolerin beschäftigen immer öfter auch Verbraucherschützer. „Das Thema ist bei uns ein Dauerbrenner“, so VKI-Juristin Maria Ecker. Dort hat man kürzlich im Auftrag der Arbeiterkammer Kärnten gegen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von viagogo geklagt. 42 Klauseln in den AGB wurden vom Handelsgericht Wien (nicht rechtskräftig) für gesetzwidrig erklärt (siehe Infos). Die Ombudsfrau rät, Tickets nur über autorisierte Anbieter zu erwerben!

Infos:

  • Die vom VKI beanstandeten Klauseln sehen beispielsweise vor, dass der Kartenpreis nicht erstattet wird, wenn Tickets nicht an Kunden zugestellt werden können oder bei Lieferschwierigkeiten viagogo alleine entscheiden kann, ob beliebige Ersatztickets angeboten werden oder das Geld erstattet wird.
  • viagogo ist keine offizielle Verkaufsplattform für Tickets, sondern ein Online-Marktplatz, auf dem bereits gekaufte Karten wiederverkauft werden. Verbraucher wissen jedoch nicht, von wem sie die Tickets kaufen.
  • Nähere Informationen finden Sie auf www.vki.at oder www.verbraucherrecht.at
 Ombudsfrau
Ombudsfrau
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen