25.10.2019 06:01 |

Große Dunkelziffer

Totgeschwiegen: Jeder 2. Mord bleibt unentdeckt

Bei Morden beträgt die Aufklärungsquote stolze 95 Prozent - ein Erfolg! Allerdings gibt es laut Gerichtsmedizinern auch eine erschreckende Dunkelziffer: Jeder zweite Mord bleibt unentdeckt.

Laut dem Kriminalbiologen Mark Benecke geht es bei dieser bedenklichen Zahl aber keinesfalls um schlampige Polizeiarbeit, sondern schlicht und einfach darum, dass viele der Gewalttaten nicht als Tötungsdelikte erkannt werden. Beleuchtet man die Dunkelziffer, bzw. hinterfragt man, woran die Österreicher wirklich sterben, erhellt dies die These von den vielen totgeschwiegenen Morden.

130 Mordversuche und 60 Morde im Vorjahr angezeigt
Im Vorjahr kamen 83.975 Österreicher ums Leben: 32.684 an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, 20.574 an „bösartigen Neubildungen“ (Krebs), 5546 an Krankheiten der Atmungsorgane, 4492 an Vergiftungen und Verletzungen, 2799 an Erkrankungen der Verdauungsorgane. Allerdings wurden auch 17.880 Verstorbene aller anderen Todesarten aufgelistet, wobei „nur“ 130 Mordversuche und 60 Morde angezeigt wurden.

Publizist Thomas Trescher (39) ging dem Phänomen nach. Er kommt in seinem aktuellen Buch zum Schluss: „Jeder zweite Mord bleibt unentdeckt, da viele Morde nur durch gerichtsmedizinische Untersuchungen erkannt werden. Aber diese finden immer seltener statt.“ Traurigerweise allein deshalb, weil extrem gespart wird!

„Durch Einsparungen bei Obduktionen entstehen falsche Grundannahmen“
Trescher stieß bei seinen Recherchen, warum die Zahl der Verstorbenen mit unbekannter Todesursache Jahr für Jahr steigt, „auf zahlreiche (fast) nicht entdeckte Tötungsdelikte“: etwa den Fall eines Mannes, der sich selbst in den Kopf geschossen haben soll, obwohl er seine Arme nicht heben konnte, oder einen Toten mit Serienrippenbrüchen, dem ein natürlicher Tod diagnostiziert wird. Benecke kommt im Vorwort des Buches „Tot Geschwiegen“ (Edition QVV, Addendum) zu dem Schluss, dass durch bedenkliche Einsparungen bei Obduktionen falsche Grundannahmen entstehen.

Gerichtsmedizin als Fall für die Pathologie
Tatsächlich werden immer weniger Verstorbene obduziert. In den meisten Fällen, auch in manch bedenklichen, untersucht nicht mehr der Gerichtsmediziner, sondern ein Pathologe den Leichnam. Selbst in der Geschichte sorgten geschönte oder gefälschte Autopsien dafür, dass Dinge verdreht wurden: Aus Morden wurden Selbstmorde, aus Anschlägen Unfälle, aus Mordversuchen Hoppalas ...

Rechtshänderin schoss sich in die linke Schläfe
In Österreich sorgte der „Liebestod“ des verheirateten Kronprinzen Rudolf (30) und seiner 17-jährigen Geliebten Mary Vetsera für einen der wohl bedenklichsten Kriminalfälle. Dass Rudolfs Selbstmord auf „seinen abnormen Geisteszustand“ zurückgeführt wurde, damit er in der Kaisergruft begraben werden konnte, sei dahingestellt. Kurios mutet allerdings die Selbstmordtheorie an, wonach sich Mary Vetsera als Rechtshänderin mit der Pistole in die linke Schläfe geschossen haben soll. Fakt ist: Nach dem Drama wurde dem Leichnam des Mädchens ein Hut aufgesetzt, in den Rücken steckte man ihr einen Stock, setzte es in einen Fiaker und brachte es vom Tatort im Jagdschloss weg. Einen Kronprinzen des Mordes zu bezichtigen ging denn doch wohl zu weit!

Blättert man die Liste der übersehenen Bluttaten, des Versagens bei Totenbeschauungen, Kurzschlusshandlungen überforderter Spitalspfleger - sprich die makabersten Fälle - durch, läuft einem der kalte Schauer über den Rücken. Denn hier tun sich Abgründe der menschlichen Seele auf.

Tragödie um die Lainzer Todesengel
So etwa die Tragödie um die Lainzer Todesengel: 1991 wurden vier Stationsgehilfinnen des Wiener Krankenhauses zu langjährigen Haftstrafen verurteilt, weil ihnen das Gericht 27 Morde und 28 Mordversuche nachgewiesen hatte. „Die Fälle wären beinahe unerkannt geblieben, da es im Todespavillon keine ordentlichen Obduktionen gab“, so Wiens „Columbo“ Max Edelbacher. Er leitete die Ermittlungen im Fall der mörderischen Schwestern.

„Schwarze Witwe“ Elfriede B.
Dem damaligen Chef der niederösterreichischen Mordgruppe, Leopold Etz, wiederum gelang es, den Fall der „Schwarzen Witwe“ zu klären: Der spielsüchtigen Elfriede B. wurden 1997 drei Giftmorde nachgewiesen. Erst Exhumierungen und gerichtsmedizinische Untersuchungen belegten, dass sie in der Wachau drei Männer - mit schwer nachweisbaren Medikamenten - getötet hatte.

Sturz von der Terrasse war brutaler Totschlag
Vor zwei Jahren versuchte ein Wiener (48) den Tod seiner Frau als Suizid darzustellen.

Sie wurde schlussendlich obduziert - er wegen Totschlag verurteilt …

Christoph Matzl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen